ETF Trading

etf trading mit cfds

Was ist ETF-Trading

Beim ETF Trading handelt es sich um den Kauf bzw. Verkauf sogenannter Exchange Traded Funds, also börsengehandelten Fonds, dem verschiedene Vermögenswerte wie Indizes, Anleihen oder Rohstoffe unterliegen. ETFs werden an einer Börse gehandelt, und ihr Wert verschiebt sich während des Tages aufgrund von Kauf- und Verkaufsaktionen der Händler. Da ETFs genauso handeln wie Aktien, haben sie keinen eigenen Nettoinventarwert (NAV) und werden einmal am Ende eines jeden Markttages berechnet.Die folgenden Abschnitte geben Ihnen einen guten Überblick über dieses Finanzprodukt und wie es mit AvaTrade gehandelt werden kann.

ETF Trading für professionelle ETF Trader bei AvaTrade, dem europaweit regulierten und lizensierten online Broker für erfolgreiches Trading, mit 0% Kommissionen!

Was sind ETFs?

Wie der Name bereits sagt, sind ETFs börsengehandelte Fonds. Sie repräsentieren eine Art Warenkorb verschiedener Wertpapiere, beispielsweise Aktien oder Rohstoffe. Allerdings gibt es bei ETFs keinen Fondsmanager, der entscheidet, welche Wertpapiere gekauft und verkauft werden sollen. Denn ETFs bilden stets einen bestehenden Index ab. Deshalb nennt man sie auch passive Fonds, da hier kein aktives Management von Nöten ist. Dies bringt den unübersehbaren Vorteil mit sich, dass ETFs in aller Regel sehr kostengünstig sind.

Aber wie funktionieren ETFs genau? Angenommen Sie möchten gerne in den Aktienmarkt investieren. Jedoch sind Sie sich unsicher, welche Aktie Sie kaufen oder nach welchen Kriterien Sie dies überhaupt entscheiden sollen. Dann ist es gut, in einen breitgestreuten Aktienindex zu investieren. Glauben Sie beispielsweise an die Ertragskraft deutscher Unternehmen, dann könnten Sie in den Leitindex für den deutschen Aktienmarkt investieren: den DAX. Ebenso wären US-Investments über den S&P 500 oder den Dow Jones eine von sehr vielfältigen Möglichkeiten.

Neben diesen sehr prominenten Indizes (wie z.Bsp. der CAC 40) existieren unzählige weitere wie der Dow Jones U.S. Real Estate Index für den US-Immobilienmarkt oder auch Indizes auf Rohstoffgruppen wie Agrarrohstoffe, Edelmetalle und viele mehr. Allerdings lässt sich in solche Indizes nicht ohne weiteres investieren. Denn sie werden lediglich errechnet und stellen selbst noch keine Finanzinstrumente dar. Stattdessen repräsentieren sie einfach die Wertentwicklung des Aktienmarktes eines Landes, eines bestimmten Sektors oder einer Gruppe von Rohstoffen.

Der ETF ermöglicht Ihnen nun, von der Wertentwicklung eines solchen Index zu profitieren. Jedem ETF liegt genau ein Index zugrunde – beispielsweise der DAX. Dann bildet der ETF diesen Index exakt nach, indem er genau die 30 DAX-Aktien in der entsprechenden Gewichtung enthält. Wollen Sie sich nun dem DAX-Trading widmen, so stellen ETFs eine attraktive Möglichkeit dar.

Wie handelt man ETFs?

Wer einen ETF erwirbt, der kauft also beispielsweise ein Aktien- oder ein Rohstoffportfolio. Auch Investitionen in Währungen sind möglich, jedoch beinhalten ETFs hier keinen umfangreichen Warenkorb. Denn im Devisenhandel setzt man beispielsweise auf den Wechselkurs vom Britischen Pfund Euro zu Dollar, indem man das Währungspaar GBP/USD handelt. Der ETF bildet diesen Wechselkurs durch den Kauf von Euro und den Verkauf von Dollar nach.

Beim ETF-Trading ist Folgendes zu beachten. Ursprünglich dienten sie lediglich zur Abbildung des Aktienmarktes. Deshalb wurden diese Instrumente eher für langfristige Investments als für den kurzfristigen Handel geschaffen. Sie eignen sich somit hervorragend für die Altersvorsorge oder andere längerfristige Sparziele. Mit einem regelmäßigen Sparplan in einen oder mehrere Aktienindex-ETFs lassen sich über einen langen Zeitraum (bestenfalls mehrere Jahrzehnte lang) im Durchschnitt attraktive Renditen verdienen. Doch selbstverständlich sind auch Verluste möglich, denn Aktien kaufen ist niemals ohne Risiko. Betrachtet man jedoch die Kursverläufe großer Aktienindizes im Zeitverlauf, so lässt sich in der Regel ein positiver Trend erkennen. Allerdings ist dies natürlich kein zuverlässiger Indikator für die Zukunft.

Der Handel von ETFs auf Rohstoffe und Devisen kann dagegen auch kurzfristiger erfolgen, also über Wochen, Monate und ggf. sogar wenige Jahre hinweg. Der Grund ist, dass die Preise beider Anlageklassen keine stetige Tendenz nach oben oder unten aufweisen, sondern sich langfristig eher in Zyklen seitwärts bewegen.

Vorteile von Aktien-ETFs

Wie bereits erwähnt, ist ein entscheidender Vorteil von passiv verwalteten Fonds (also ETFs), dass nur geringe jährliche Gebühren anfallen. Beim aktiven Pendant fallen dagegen ein hoher Ausgabeaufschlag sowie eine jährliche Gebühr von mindestens einem Prozent an. Da diese Kosten Ihre Rendite schmälern, ist ein ETF-Investment ein Schritt in die richtige Richtung.

In diesem Zusammenhang kann gleich der zweite Vorteil angeführt werden. Denn in der Regel weisen Aktien-ETFs auch eine bessere Performance auf als aktiv gemanagte Aktienfonds. Je nachdem welchen Zeitraum man betrachtet, sind über 70 bis 90 Prozent der Fondsmanager nicht in der Lage, den Vergleichsindex zu schlagen.

Nicht zuletzt bieten ETFs den Vorteil der Diversifikation. Das bedeutet, dass Sie Ihr Investment durch den Kauf eines ETFs automatisch breit streuen, da Sie in einen Index investieren. Wenn Sie einzeln online Aktien handeln, dann weisen die Kurse stärkere Schwankungen auf als ein Aktienindex. Denn in einem Index gleichen sich Marktbewegungen teilweise gegenseitig aus und sorgen so für einen glatteren Kursverlauf.

Wie man bei AvaTrade ETFs handelt

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie bei AvaTrade ETFs nicht direkt, sondern nur als CFD handeln können. Wenn Sie also beispielsweise einen CFD auf einen ETF kaufen möchten, der einen Aktien- oder Rohstoffindex abbildet, dann handelt es sich letztlich um CFD-Trading. Bei einem CFD auf einen Devisen-ETF würden Sie stattdessen einfach auf die Kursentwicklung eines bestimmten Währungspaares setzen.

Dabei bietet Ihnen AvaTrade mehr als 25 ETFs an, auf deren Kursentwicklung Sie mithilfe von CFDs traden können. Dies ermöglicht es Ihnen, nicht nur long, sondern auch short zu gehen sowie einen Hebel von bis zu zu nutzen.

Es muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass Sie durch den Kauf eines CFDs zusätzlich dem Emittentenausfallrisiko ausgesetzt sind. Denn der CFD stellt einen Vertrag zwischen Ihnen und AvaTrade dar. Und im Gegensatz zu ETFs gehören CFDs nicht zum Sondervermögen, sondern würden bei Insolvenz von AvaTrade wertlos werden.

Wieso ETFs mit AvaTrade handeln

Mit über elf Jahren Erfahrung, Geschäftsstellen in 150 Ländern dieser Welt und einem Kundenservice, der Ihnen rund um die Uhr in Ihrer Sprache zur Verfügung steht, ist AvaTrade der beste online Broker für viele Trading-Möglichkeiten.

  • Sicherheit – AvaTrade ist ein international regulierter Broker.
  • Große Vielfalt an Basiswerten – Wählen Sie aus einer großen Zahl von ETFs, die als Basiswert für CFDs dienen können.
  • Wettbewerbsfähige Spreads – variable und fixe Spreads.
  • Hebel – Hebeln Sie Ihre Position bis zu .
  • Short-Trading – Profitieren Sie auch von fallenden Märkten.
  • Erweitern Sie Ihre Trading-Fähigkeiten – Nutzen Sie unser umfangreiches Ausbildungsmaterial und Tagesanalysen.
  • Erstklassiger Kundenservice – Mehrsprachiger 24/5 Support.

Handelsplattformen

Wenn Sie mit dem Trading beginnen, können Sie mehrere Handelsplattformen auswählen. Zwei davon sind für den manuellen Handel designt worden, während andere für den automatisierten Handel gedacht sind. Dadurch kann jeder unserer Kunden die Plattform wählen, die am besten zu seinen Bedürfnissen passt, wie zum Beispiel der Expert Advisor Deutschland. Zu Beginn Ihrer Trading-Karriere empfehlen wir aber die Verwendung eines Demokonto, um das Handwerk risikolos erlernen zu können. Bei AvaTrade sind die folgenden Plattformen verfügbar und auch über Android oder iOS nutzbar:

Leverage-Trading

Im Gegensatz zum reinen ETF-Handel können Sie beim Kauf eines CFDs auf einen ETF einen Hebel von 1:1 bis einstellen. Das hat den Vorteil, dass Kursgewinne mit dem Hebel multipliziert werden – aber ebenso die Verluste. Bei einem Verhältnis von bedeutet das, dass Sie fünf Prozent des Positionswertes als Margin (Sicherheitsleistung) hinterlegen müssen, um eine Position zu eröffnen. So könnten Sie auch kurzfristige Kursveränderungen profitabel nutzen, wenn sich der Markt für Sie günstig entwickelt.

Mit CFDs sind aber natürlich auch längerfristige Investments möglich, da sie keine begrenzte Laufzeit haben. Dabei empfiehlt sich allerdings ein kleiner bis gar kein Hebel. Denn werden gehebelte CFDs über Nacht gehalten, dann fallen Kosten für die Fremdfinanzierung an, die das Leverage-Trading erst ermöglicht. Je länger also eine CFD-Position offen bleibt, desto höher werden die Kosten, was Ihre Gewinne natürlich schmälern würde. Ein Hebel von 1:1 brächte allerdings keine Finanzierungskosten mit sich.

Zudem besteht bei langen Halteperioden mit großem Hebel das Risiko, dass starke Kursrücksetzer schnell zu einem Verlust führen, der durch die Margin nicht mehr abgedeckt ist. Dann würde AvaTrade die Position automatisch für Sie glattstellen, um darüber hinausgehende Verluste zu vermeiden.

Ausbildungstools von AvaTrade

Wenn Sie Instrumente wie ETFs und CFDs handeln, dann müssen Sie deren Funktionsweise genau verstanden haben. Natürlich stellt AvaTrade seinen Kunden Informations- und Weiterbildungsmaterial zur Verfügung, um Sie mit dem nötigen Wissen zu versorgen. Wir empfehlen Ihnen außerdem unsere Video Tutorials und weitere Tools. Beispielsweise begleiten wir Sie auf Ihrem Weg unter anderem mit unserem Ausbildungsportal SharpTrader. Es bietet jedem Trader – egal welches Vorwissen vorhanden ist – die richtigen Werkzeuge um sein Wissen zu erweitern.

Beginnen Sie mit dem ETF-Handel. Bevor Sie ein Echtzeit Konto eröffnen, können Sie mit unserem kostenlosen Demo-Konto auch den ETF-Handel auf  MT4 oder AvaTrader testen.