Wie handelt man Forex?

Sind Sie bereit, das Forex-Trading zu meistern? Begleiten Sie uns, während wir Ihnen die Strategien, Tools und Techniken vorstellen, mit denen Sie sich erfolgreich auf den globalen Devisenmärkten bewegen können.


Währungen werden rund um die Uhr auf der ganzen Welt gehandelt. Mit einem geschätzten täglichen Umsatz von 6 Billionen Dollar ist dies allein schon ein Hinweis auf die immensen Möglichkeiten, die der Forex-Markt bietet.

Dank moderner Technologie ist es für Trader einfacher geworden, die lukrativen Möglichkeiten auf den Forex-Märkten zu nutzen. Doch wo es potenzielle Gewinne gibt, gibt es auch Risiken. Dieser Artikel enthält eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Ihnen helfen soll, Ihre Forex-Reise auf die richtige Weise zu beginnen. Darüber hinaus stellen wir Ihnen beliebte Forex-Trading-Strategien und -Tipps vor.



Vorbereitungen für Ihren ersten Forex Trade

Forex-Trading kann sehr profitabel sein, aber es birgt auch Risiken. Deshalb ist es wichtig, sich nicht einfach ohne das richtige Wissen in den Markt zu stürzen. Je besser ein Trader vorbereitet ist, desto größer sind seine Erfolgschancen.

Die wichtigsten Schritte vor Ihrem ersten Trade auf dem Forex-Markt:

Schritt 1: Informieren Sie sich über den Forex-Markt

Der erste logische Schritt besteht darin, sich bestmöglich über den Forex-Markt zu informieren, einschließlich

  • Struktur des Forex-Marktes
  • Teilnehmer am Forex-Markt
  • Wichtige Terminologie
  • Faktoren, die den Markt beeinflussen und bewegen
  • AUnd mehr...

Ein solides Verständnis der Grundlagen des Forex-Tradings wird Ihnen helfen, die damit verbundenen Risiken und Chancen zu verstehen, Ihre Trading-Fähigkeiten zu entwickeln und wichtige Trading-Tools und Ressourcen zu nutzen.

Um mit den Grundlagen des Forex-Tradings zu beginnen, lesen Sie unseren Artikel: ‘Was ist Forex’.

Schritt 2: Wählen Sie, wie Sie Forex traden möchten

Beim Forex-Trading geht es um den Kauf und Verkauf (Umtausch) von Währungen.

Die gebräuchlichsten Forex-Produkte für den privaten Trader sind Spot-Forex-CFDs und FX-Optionen.

Bei AvaTrade haben Sie die Wahl zwischen CFDs und FX-Optionen.

Forex-CFDs

Ein CFD (Contracts for Difference) ist ein Derivatprodukt, mit dem Trader auf die Preisänderungen der zugrundeliegenden Forex-Assets spekulieren können, ohne diese tatsächlich zu besitzen.

Erfahren Sie mehr: Was sind CFDs??

FX-Optionen

FX-Optionen sind Derivatkontrakte, die Ihnen das Recht (aber nicht die Verpflichtung) geben, einen Forex-Kontrakt zu einem bestimmten Preis zu einem bestimmten Datum zu kaufen oder zu verkaufen.

Sowohl bei CFDs als auch bei Optionen hängen Gewinne und Verluste von der Größe der gehandelten Position sowie davon ab, wie weit sich der Kurs zwischen dem Einstiegs- und dem Ausstiegspunkt des Trades bewegt.

Erfahren Sie mehr: Leitfaden zum Optionshandel.

Schritt 3: Wählen Sie einen Broker

Ein Broker verschafft Ihnen Zugang zum Forex-Markt. Dies ist eine Entscheidung, die jeder Trader sehr sorgfältig treffen muss, denn der Broker ist Ihr Trading-Partner.

Einige der Faktoren für die Auswahl eines Forex-Brokers sind:

  1. Regulierung - Die Anzahl der Lizenzen und Rechtsgebiete, in denen der Broker legal tätig sein darf, die Sicherheit der Gelder, transparente Dienstleistungen und andere Kriterien.
  2. Handelsplattformen – Die Arten der angebotenen Handelsplattformen, Zuverlässigkeit, handelbare Vermögenswerte, automatisierte Strategien, geräteübergreifende Funktionen, Benutzerfreundlichkeit, Trading-Kosten und mehr.
  3. Trading-Ressourcen – Der Broker sollte Ihnen einen Wirtschaftskalender, Lehrmaterial, ein Demokonto, Handelsrechner, Tools zur Risikokontrolle und vieles mehr zur Verfügung stellen.
  4. Zahlungsmethoden – Es muss sichere und bequeme Zahlungsoptionen, schnelle Einzahlungen und vor allem problemlose Auszahlungen geben.
  5. Kundenservice – Der Broker sollte professionell und reaktionsschnell sein und einen hervorragenden Support bieten.

AvaTrade verfügt über alle oben genannten Merkmale und mehr. Als renommierter Broker ist Ihnen bei AvaTrade ein außergewöhnliches Trading-Erlebnis garantiert.

Schritt 4: Eröffnen Sie ein Handelskonto

Nachdem Sie sich für einen Broker entschieden haben, sollten Sie ein Handelskonto eröffnen, um mit Ihren gewünschten Forex-Werten zu traden. Informieren Sie sich über die angebotenen Kontooptionen und wählen Sie die für Ihre Bedürfnisse geeignete aus.

Für alle Trader, insbesondere für Anfänger, ist es ratsam, mit einem Demokonto zu beginnen, um das Trading zu üben, ohne echtes Geld auf den Märkten zu riskieren. Wenn Sie bereit sind, mit echtem Geld zu traden, können Sie zu Ihrem Echtgeldkonto wechseln.

Schritt 5: Erstellen Sie einen Trading-Plan

how to build a forex trading plan

Ein Trading-Plan ist ein klarer und detaillierter Plan, wie Sie traden wollen. Er hilft Ihnen, den Kurs zu halten, indem Sie sich an klar definierten Zielen orientieren und nicht willkürlich traden. Ein Trading-Plan enthält Details zu Aspekten wie:

  • Trading-Strategie
  • Trading-Ziele
  • Risikomanagement
  • Trading-Tagebuch
  • Allgemeine Trading-Regeln
  • Trading-Psychologie

Ein Trading-Plan hilft Ihnen, effiziente Trading-Entscheidungen zu treffen und die nötige Trading-Disziplin aufzubauen, um auf dem Forex-Markt langfristig erfolgreich zu sein.

Schritt 6: Wählen Sie ein Forex-Paar für Ihr Trading

Im Forex-Markt können Sie mit vielen verschiedenen Währungspaaren handeln, die sich in die Kategorien Majors, Minors und Exotics einteilen lassen.

Die Paare unterscheiden sich im Grad der Liquidität und Volatilität, was sich folglich auf die Spreads und das Gesamtrisiko auswirkt.

Für Anfänger empfiehlt es sich, ein Paar zu wählen, das eine hohe Liquidität und niedrige Spreads bietet. Es ist auch ratsam, mit Assets zu traden, über die in den Medien viel berichtet wird, damit Sie auf leicht zugängliche Informationen zurückgreifen können, die Ihnen helfen, fundierte und zuverlässige Analysen zu erstellen.

Einige der beliebtesten Devisenpaare, die Sie mit AvaTrade traden können, sind EURUSD, GBPUSD, USDJPY, USDCHF, und viele mehr...

Schritt 7: Analysieren Sie den Markt

Beim Forex-Trading werden Ihre Gewinne oder Verluste durch Ihre Einstiegs- und Ausstiegskurse auf dem Markt bestimmt. Sie müssen eine Analyse Ihrer ausgewählten Assets durchführen, um die besten Gelegenheiten auf dem Markt sowie die optimalen Preispunkte zu identifizieren, um die aktuelle Gelegenheit zu nutzen.

Trader nutzen grundsätzlich 3 Analysetypen auf dem Forex-Markt:

  • Technische Analyse - verwendet Formationen auf den Kurscharts, grafische Objekte und mathematische Funktionen, um die zukünftige Preisdynamik vorherzusagen.
  • Fundamentalanalyse - stützt sich auf die Bewertung wirtschaftlicher Faktoren, die den Preis des Assets beeinflussen, um seinen fairen Marktwert zu bestimmen.
  • Stimmungsanalyse - basiert auf der Untersuchung der vorherrschenden Marktstimmung, die in offenen Kauf-/Verkaufspositionen und in COT-Berichten (Commitment of Traders) zum Ausdruck kommt.

Letztendlich gibt es keine richtige oder falsche Strategie, und es gibt auch keine optimale Strategie. Idealerweise sollte jeder Trader ein solides Verständnis für alle Arten von Analysen haben. Der Einsatz von mehr als einer Analyseart kann dazu beitragen, neue Chancen zu entdecken und potenzielle Risiken aufzudecken. Mit zunehmender Erfahrung werden Sie eine Strategie entwickeln, die zu Ihrer Persönlichkeit und Risikobereitschaft passt.

Schritt 8: Kaufen oder Verkaufen

Nachdem Sie Ihre Analyse des gewählten Währungspaares abgeschlossen haben, können Sie entscheiden, ob Sie kaufen oder verkaufen möchten.

Am Forex-Markt kaufen Sie (gehen „long“), wenn Sie erwarten, dass der Kurs eines Basiswerts steigen wird. Entsprechend verkaufen Sie (gehen „short“), wenn Sie erwarten, dass der Preis eines Basiswerts fällt.

Beispielsweise erkennen Sie bei Ihrer Analyse ein Kaufsignal für das EURUSD-Paar, das ausgelöst werden kann, wenn der Kurs auf einen Unterstützungsbereich fällt. Wenn der aktuelle Kurs bei 1,1750 liegt und fällt, kann ein Trader mit dem Kauf bei 1,1700 warten, in der Erwartung, dass der Kurs diesen Unterstützungsbereich nicht durchbrechen kann.

Alternativ kann der Trader auch den Kurs von 1,1800 als einen starken Widerstandsbereich betrachten und EURUSD verkaufen, wenn er auf dieses Niveau steigt.

possible position outcomes

Schritt 9: Risikomanagement

Der Forex-Markt ist ein Markt voller Chancen, aber es gibt natürlich auch Risiken. Um eine Chance auf dauerhaften Erfolg zu haben, müssen Sie einen soliden Risikomanagementplan haben.

Zu den Risiken, denen Trader auf den Märkten ausgesetzt sind, gehören unter anderem:

  • Volatilitätsrisiko
  • Liquiditätsrisiko
  • Leverage-Risiko
  • Marktrisiko

Im Folgenden finden Sie einige Strategien, mit denen Sie diese Risiken managen können:

  • Definieren Sie Ihr maximales Risiko pro Trade
  • Definieren Sie Ihren maximalen Drawdown über einen bestimmten Zeitraum
  • Verwenden Sie Stop-Loss- und Take-Profit-Orders
  • Machen Sie nur Trades mit einem günstigen Risiko-Ertrags-Verhältnis
  • Wählen Sie die Assets, die Sie traden möchten, sorgfältig aus
  • Vermeiden Sie zu große Hebel

risk mitigation techniques

Schritt 10: Beobachten Sie Ihre Positionen

Der Forex-Markt ist sehr dynamisch und volatil, was Chancen und Risiken mit sich bringt. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie Ihre Trading-Positionen aktiv überwachen, um sicherzustellen, dass sie mit der vorherrschenden Marktsituation übereinstimmen.

Vernachlässigen Sie nicht die Überwachung Ihrer Positionen, denn ein guter Trade kann sich leicht in einen schlechten verwandeln und umgekehrt. Wenn Sie den Finger am Puls der Zeit haben, können Sie Verluste minimieren oder Ihre Gewinne steigern.

Einige Strategien zur angemessenen Überwachung Ihrer Trading-Positionen umfassen:

  • Aktuelle Nachrichten und Ereignisse im Auge behalten
  • Einrichten von Alarmen
  • Abonnieren von Trading-Signalen
  • Verfolgen von Top-Tradern und anderen über soziale Medien
  • Nutzung der Überwachungs- und Berichtsfunktionen, die über die Handelsplattform und Apps verfügbar sind

StSchritt 11: Abschluss des Trades

Nachdem Sie eine Position eröffnet und beobachtet haben, ist die nächste wichtige Entscheidung, wann Sie sie schließen. Die Schließung Ihres Trades entscheidet darüber, ob Sie einen Gewinn erzielen oder einen Verlust erleiden.

Eine gute Ausstiegsstrategie stellt sicher, dass Sie kein unnötiges Risiko auf den Märkten eingehen und dass Sie auch keine Gewinne auf dem Tisch liegen lassen.

Sie können Ihren Trade schließen, wenn:

  • Sie die von Ihnen festgelegten Stop-Loss- oder Take-Profit-Levels erreichen
  • ein Börsentag/Woche zu Ende gegangen ist und in der neuen Handelsperiode/Woche unvorhergesehene Risiken auftreten werden
  • Sie einen Margin Call vermeiden müssen
  • sich eine neue lukrative Gelegenheit ergeben hat und Sie Kapital freisetzen möchten
  • sich die Marktsituation geändert hat und Ihre ursprüngliche Analyse nicht mehr gültig ist

Beispiel eines Forex-Trades

Eines der wichtigsten Daten in der Geschichte des Devisenmarktes ist der 15. Januar 2015. An diesem Tag gab die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Euro-Peg auf, den sie für den Schweizer Franken festgelegt hatte.

Seit September 2011 hatte die SNB einen Mindestkurs von 1,2000 für den EURCHF-Kurs festgelegt. Dies bedeutete, dass der Wechselkurs des Paares nicht unter diese Untergrenze fallen konnte. Es gab nur noch Spielraum für einen Anstieg des Wechselkurses.

An diesem schicksalhaften Tag, an dem die SNB die feste Wechselkursbindung aufgab, stürzte das EURCHF-Paar unter die Parität (1,0000), als der Schweizer Franken an einem einzigen Tag um über 30 % zulegte. Zum Vergleich: Während des gesamten Jahres 2014 bewegte sich das Paar in einer engen Spanne zwischen 1,2000 und 1,2360. Allein am 15. Januar wurde der EURCHF jedoch bis auf 0,8050 gehandelt, was einem Verlust von etwa 4000 Pips entspricht.

Die meisten Paare verzeichnen an volatilen Tagen durchschnittliche Kursveränderungen von etwa 100-200 Pips. Das schiere Ausmaß dieses Tages verdeutlicht die potenziellen Risiken und Chancen, denen Trader an den Forex-Märkten ausgesetzt sind.

Wie auf jedem anderen Markt werden auch die Preise von Forex-Werten von den Kräften der Nachfrage und des Angebots beeinflusst. Zu den Faktoren, die Preisveränderungen auf den Devisenmärkten auslösen, gehören Entscheidungen und Interventionen der Zentralbanken, wirtschaftliche und politische Nachrichten und Ereignisse sowie die Marktstimmung.


Einige der besten Forex-Trading-Strategien

Es gibt zahlreiche Trading-Strategien, die Trader anwenden können, um qualitativ hochwertige Trading-Chancen auf dem Markt zu identifizieren und zu nutzen. Für jeden Trader, der einen beständigen Trading-Erfolg anstrebt, ist es wichtig, über flexible Strategien zu verfügen, mit denen er das Beste aus den Chancen machen kann, die sich ihm unter den verschiedenen Bedingungen des Forex-Marktes bieten.

Hier sind einige gute Strategien, die Sie in Betracht ziehen sollten:

Price-Action-Trading

Price Action gilt als die reinste Form der technischen Analyse und umfasst im Allgemeinen die Interpretation des Verhaltens von Marktteilnehmern anhand von Rohpreisen. Die meisten Price-Action-Strategien beinhalten die Verwendung von "nackten" Charts und Candlesticks.

Die am häufigsten verwendeten Arten von Forex-Charts für die Preisanalyse:

  • Liniendiagramme – Bei diesen Diagrammen werden nur die Schlusskurse verwendet, wodurch die Kursbewegungen geglättet werden und Trends sowie wichtige Unterstützungs- und Widerstandsbereiche leicht zu erkennen sind.
  • Balken- und Candlestick-Charts – Diese zeigen detailliertere Preisinformationen während bestimmter Zeiträume an. Neben den Schlusskursen zeigt ein einzelner Kursbalken oder Candlestick auch die Eröffnungs-, Höchst- und Tiefstkurse an, die während des jeweiligen Zeitraums erreicht wurden.

Die Preisbewegungen auf dem Markt führen zur Bildung verschiedener Arten von Kerzen und Kerzenmustern. Das Lesen dieser Muster kann Aufschluss über die sich entwickelnde oder vorherrschende Marktstimmung geben.

Es gibt zahlreiche beliebte Kerzenmuster wie Kopf- und Schultermuster, Doppelböden und Bullish/Bearish-Engulfing-Formationen, die verschiedene Rückschlüsse auf die Preisentwicklung zulassen, z. B. Trendfortsetzung, Trendumkehr und Trendneutralität an den Märkten.

Trendfolgestrategien

Eine altbekannte Weisheit an den Märkten lautet: "Der Trend ist dein Freund". Die Idee dahinter ist, dass man nicht mit den Märkten "kämpfen" muss, sondern mit ihnen "fließen" sollte. Es gibt 3 Arten von Trends: Bullisch (Aufwärtstrend), Bärisch (Abwärtstrend) und Neutral (Seitwärtstrend).

Beim Trading mit direktionalen Trends (Aufwärts- oder Abwärtstrends) ist es wichtig, deren Dynamik, Geschwindigkeit und Dauer abzuschätzen. Seitwärtstrends sind dadurch gekennzeichnet, dass die Kurse zwischen Unterstützungs- und Widerstandsbereichen pendeln. Märkte schwanken normalerweise stärker als sie sich entwickeln. Daher ist es wichtig, über Strategien zu verfügen, mit denen man die Chancen nutzen kann, die sich in schwankenden Märkten bieten.

Breakout-Trading

Märkte befinden sich nie unendlich lange in einer Range. Irgendwann werden die Unterstützungs- und Widerstandsniveaus durchbrochen, und es entsteht ein neuer Trend. Jeder Trader sollte immer nach Ausbruchschancen Ausschau halten, um von Anfang an auf neue Trends setzen zu können.


Forex-Trading-Tipps

forex trading tips for beginners and pro's

Hier sind einige Tipps, um ein besserer und langfristig erfolgreicher Forex-Trader zu werden:

  • Benutzen Sie ein Demo-Handelskonto - Nutzen Sie immer ein Demokonto, auch wenn Sie sich nicht mehr als Anfänger einschätzen. Ein Demokonto stellt sicher, dass Sie Ihre Trading-Fähigkeiten stetig verfeinern, neue Strategien ausprobieren, neue Hebelwirkungen nutzen und neue Märkte risikofrei erkunden können. Wie man so schön sagt: "Übung macht den Meister".
  • Lernen Sie weiter - Die Märkte sind dynamisch. Bleiben Sie neugierig auf die Märkte, um Ihre Trading-Fähigkeiten und -Kompetenzen kontinuierlich zu verbessern.
  • Setzen Sie immer Stop-Losse ein - Die Forex Märkte sind sehr riskant. Achten Sie immer darauf, dass Sie sich jederzeit schützen.
  • Kontrollieren Sie Ihre Emotionen - Bei allen Arten des Tradings ist der Trader sein eigener größter Feind. Behalten Sie Ihre Emotionen im Griff und bewahren Sie während Ihrer gesamten Trading-Aktivität Objektivität.
  • Führen Sie ein Trading-Tagebuch - Wie bereits erwähnt, sollten Sie ein aktives Tagebuch über Ihre Trading-Aktivitäten führen. Auf diese Weise sind Sie in der Lage, wirksame Strategien und verbesserungsbedürftige Bereiche Ihres Tradings zu erkennen.

Sind Sie bereit, Ihren ersten Forex-Trade zu eröffnen?

FAQs zum Forex-Trading

Kann jeder mit Forex traden?

Ja, jeder kann mit Devisen handeln, sofern er Zeit investiert, um die Funktionsweise des Marktes zu verstehen und eine durchdachte Strategie zu entwickeln.

Was brauche ich, um mit dem Forex-Trading zu beginnen?

Sie benötigen einen Computer oder ein Smartphone, eine zuverlässige Internetverbindung, ein Forex-Handelskonto bei einem seriösen Broker und ein grundlegendes Wissen über den Forex-Markt.

Wie viel Geld brauche ich, um mit dem Forex-Trading zu beginnen?

Bei AvaTrade können Sie bereits mit 100 $/€/£ einsteigen. Der Betrag, mit dem Sie ins Forex-Trading einsteigen wollen, hängt jedoch von Ihrer finanziellen Situation, Ihren Trading-Fähigkeiten, Ihrer Erfahrung, Ihrer Risikobereitschaft und Ihren Trading-Zielen ab.

Wie kann man als Anfänger mit Forex traden?

Anfänger sollten zunächst die Grundlagen des Forexhandels erlernen und dann auf einem Demokonto üben, bevor sie zum Live-Trading übergehen. Dabei sollten sie sich jederzeit an eine sorgfältig durchdachte Strategie halten.

Welche Währungen bewegen sich am meisten?

Die Währungen, die sich am stärksten bewegen, sind oft die der großen Volkswirtschaften, wie USD, EUR und JPY. Die spezifische Volatilität einer Währung kann jedoch je nach wirtschaftlichen Ereignissen und Nachrichten variieren.

chatbot