online soja bohnen handeln

Soja Trading via Differenzkontrakte

Die Sojabohne wurde erstmals in Europa im Jahre 1700 eingeführt und hat sich seitdem weltweit als Öl- und Proteinquelle bewährt. Amerika produziert an die 55% der weltweiten Sojabohnen, während 37% der Sojabohnen exportiert werden.

Starten Sie den Handel mit AvaTrade und genießen Sie die Vorteile des Handels mit einem regulierten & preisgekrönten Broker!

Vorteile des Handels mit Sojabohnen bei AvaTrade

  • Bis zu  Hebelwirkung beim Sojabohnen CFD-Handel
  • Handelsmarkt mit 17,5 Stunden pro Tag
  • 24/5 Unterstützung in 14 verschiedenen Sprachen
  • International regulierter Forex Broker
  • Sowohl manuelles als auch automatisiertes Trading verfügbar

Der Sojabohnen Handelsmarkt

Die meisten produzierten Sojabohnen werden für die Extraktion des Öls verwendet, das für kulinarische Zwecke verwendet wird. Das Sojaschrot, das übrig bleibt, nachdem das Öl extrahiert wurde, wird als landwirtschaftliches Futtermittel für Vieh verwendet.

Börsen, die im Soja-Handel sowohl in offener Form als auch elektronisch handeln, sind die CME-Gruppe (Chicago Mercantile Exchange (CME), e-CBOT), Nationale Rohstoff- und Derivate Börse (NCDEX), Mercado a Termino de Buenos Aires (MATba), Dalian Commodity Exchange (DCE), die brasilianische Handels- und Terminbörse (BM & F), die Kansai Commodities Exchange (KANEX) und die Tokyo Grain Exchange (TGE). Ganze Sojabohnen sind auch ein handelbares Gut bei AvaTrade.

Kontraktspezifikationen:

  • Handelszeiten: 01: 00-13: 44 und 14: 30-19: 14 Uhr (GMT)
  • Mindesthandelsgröße: 1
  • Vertragsgröße: Scheffel (100)
  • Tickersymbole: Open Outcry S (CBOT) Elektronisch: ZIS (eCBOT)
  • MT4-Symbol: SOYBEAN
  • Preis Quote: Cent pro Scheffel
  • Tick Größe: 0,25 Cent pro Scheffel

Der Handel mit Sojabohnen kann äußerst volatil sein, kann aber auch zu den liquidesten am Markt gehören, gefolgt von Mais- und Erdgashandel.

Die Sojabohne produziert zwei Haupt Nebenprodukte: das Sojabohnenöl und das Sojabohnenmehl, wobei beide ihre eigenen Angebots- und Nachfragepreise haben, die einen Einfluss auf die Futures-Preise haben.

Beim Handel mit Soja setzen viele Trader eine Strategie ein, die als “Crush Spread” bekannt ist, um diesem Problem entgegenzuwirken, wobei sie einen Kontrakt den Sojaschrot kaufen und einen Kontrakt nämlich Sojaöl verkaufen, wodurch Marktexposure reduziert und ihre Investition abgesichert wird.

Beim Traden mit dieser Ware sollten Händler die täglichen Kurslisten der Sojabohnen, plötzliche Marktveränderungen und zukünftige Trends beobachten.

Preiseinflüsse

Da die Sojabohne eine Rohstoff Ware ist, beeinflussen mehrere Faktoren den Preis. Die jährliche Ernte der meisten landwirtschaftlichen Nutzpflanzen wie Getreide oder Zucker hängen vom Wetter ab. Schlechte Witterungsbedingungen vor einer Ernte werden zu einem Rückgang des Angebots führen und somit den Preis für Soja erhöhen. Ein anderer landwirtschaftlicher Schädling ist der Sojarost, eine Pilzkrankheit, die in der letzten Zeit die Produktion verringert hat.

Hauptproduzenten der Sojaprodukte sind die USA, Brasilien, Argentinien, China und Indien. Diese Länder machen 90% der weltweiten Produktion aus. Die USA sind mit einer Produktion von 108 Millionen Tonnen Marktführer, gefolgt von Brasilien mit 86,8 Millionen. Argentinien liegt mit 53,4 Millionen an dritter Stelle. Die größten Importeure sind China mit einem Importanteil von über 41%, Europa importiert 22% des Bedarfes.

Aufgrund eines allgemeinen Anstiegs der Nachfrage nach Sojaprodukten, der auf das gestiegene Bevölkerungswachstum, die wirtschaftliche Entwicklung usw. zurückzuführen ist, wird der Großteil,  an die 75% des Sojaverbrauchs für Tierfutter verwendet.

Die Zusammensetzung variiert je nach Klima und Standort sowie der Art und Weise, wie das Produkt gezüchtet wird. Asien ist derzeit der größte Verbraucher von Soja-Konsumprodukten, da Fleisch und Milch durch Sojabohnen in Form von Tofu und Sojamilch ersetzt werden.

Sojabohnen Trading-Tipp

Da diese Ware sehr volatil ist, empfehlen wir Tradern, sich vor Witterungsbedingungen und anderen externen Faktoren in jedem Land zu schützen, die sich direkt auf die Pflanzenproduktion auswirken können. Diese Einflüsse können nicht kontrolliert werden, haben aber große Auswirkungen auf den Preis. Technische Indikatoren wie die gleitenden Durchschnitte oder MACD werden empfohlen, um Klarheit über jeden Markttrend zu erhalten. Die Nachfrage hängt oft vom Fehlen anderer Kulturen oder Ersatzprodukte ab. Wenn zum Beispiel die Preise für Fleischprodukte sinken, könnte die Nachfrage nach Sojaprodukten geringer sein. Wenn mehr Getreide für Vieh verfügbar ist, kann zu einem Rückgang in der Nachfrage auf Soja kommen.

Melden Sie sich noch heute an und genießen Sie die Vorteile, mit einem regulierten, preisgekrönten Broker zu traden!