jeder und sein handelsstil

EinfĂŒhrung

Wie jeder andere Trader – egal ob Handelsneueinsteiger oder erfahrener Experte auf dem Gebiet des Forex – haben auch Sie Ihren einzigartigen Handelsstil inne. Kein HĂ€ndler gleicht dem anderen – auch wenn sie denselben Regeln und Informationen folgen, werden sich die Handelsergebnisse der einen Person höchstwahrscheinlich von denen der anderen Person unterscheiden.

Erkennen Sie Ihren Handelsstil

Der Handel stellt eine aktive Teilnahme an den FinanzmÀrkten dar, bei denen einzelne Personen versuchen, aus den Bewegungen der verschiedenen FinanzmÀrkten zusÀtzliches Kapital zu gewinnen.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie ein Trader auf dem Finanzmarkt auftreten und teilhaben kann, dennoch hat jeder Trader seine eigene Art, seine Ziele auf dieser globalen BĂŒhne zu erreichen. Ihren eigenen Handelsstil zu erkennen und zu verstehen, ist wesentlicher Teil Ihres Erfolges.
Wir werden uns hier nun eingehender mit den unterschiedlichen Handelsstilen, die Trader einsetzen, beschĂ€ftigen. Es gibt keine Regeln, die einen HĂ€ndler auf einen der folgenden Bereiche beschrĂ€nken; finden Sie heraus, was am besten fĂŒr Sie persönlich geeignet ist, und genießen Sie Ihre Handelserfahrung.

Kurz- und mittelfristiger Handel

Sowohl beim kurz- als auch mittelfristigen Trading handelt es sich um Handel an den Aktien- und TerminmĂ€rkten, bei denen der Markteintritt und der Ausstieg (Closing einer Position) innerhalb einer kurzen Zeitdauer erfolgen, d.h. innerhalb von ein paar Minuten bis hin zu nur wenigen Tagen, sei es nun Nikkei Trading, KryptowĂ€hrungen handeln oder CAC 40 Trading oder der Handel mit jeglichem anderem Asset. Der kurz- bzw. mittelfristige Handel kann Ă€ußerst lukrativ sein, kann jedoch auch gleichzeitig sehr riskant sein, da die MĂ€rkte aufgrund der vielen EinflĂŒsse, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt auf die AktienmĂ€rkte auswirken, sehr unvorhersehbar sind, und sie sich in ihren Eigenschaften starkt unterscheiden können.

Das VerstĂ€ndnis zu den Risiken und Chancen eines jeden Trades wird Ihnen helfen, den Erfolg Ihrer Strategie zu steigern, und ermöglicht es Ihnen, Hilfsmittel als Puffer zum Schutz vor unvorhergesehenen Marktereignissen anzuwenden. Das Erkennen eines erfolgversprechenden kurz- bzw. mittelfristigen Trades erfordert grundlegende Konzepte, die verstanden und beherrscht werden mĂŒssen.

Grundlagen des kurz- und mittelfristigen Handels:

  • Erkennen des Marktpotenzials – Der Unterschied zwischen einem chancenversprechenden und einem zu meidenden Markt: Manchmal ist es besser, an seinem Kapital festzuhalten, als es bei einem Verlust auf einem ĂŒbermĂ€ĂŸig aktiven Markt zu riskieren.
  • Mit gleitenden Durchschnitten Schritt halten – Der „Durchschnittskurs“ einer Aktie wĂ€hrend eines bestimmten Zeitraumes (im Speziellen 15, 20, 30, 50, 100 und 200 Tage), in dem Sie einen Eindruck davon bekommen, ob die Aktie zu einer steigenden Kurve tendiert oder spiralförmig absackt.
  • Erkennen des gesamten Zyklenmusters – MĂ€rkte agieren in der Regel in Zyklen. Wenn ein HĂ€ndler diese im Auge behĂ€lt, wird ihm angezeigt werden, wann der beste Zeitpunkt fĂŒr den Einstieg in einen Trade ist.
  • Markttrends und -muster – Diese können sich ĂŒber einen Zeitraum von Tagen entwickeln. Wenn Sie diese genau studieren, werden Sie bestimmte Muster von Auf- und AbwĂ€rtskurven feststellen. Erkennen Sie den Trend, dem Ihre Aktie folgt und reiten Sie auf dieser Welle mit.
  • Verwaltung Ihres Risikos – FĂŒr jeden Trader von Ă€ußerster Wichtigkeit: „Risiken minimieren und Rendite maximieren“. Nutzen Sie Einstiegs- und Stopp-Loss-Orders, die Ihnen auf der Plattform zur VerfĂŒgung stehen. Auf diese Weise werden Sie das auf Ihrem Handelskonto verfĂŒgbare Kapital nicht ĂŒberschreiten.
  • Nutzen technischer Analysen – Die Auswertung und Untersuchung einer Aktie kann anhand vorheriger Preise und Muster besagter Aktie durchgefĂŒhrt werden, um vorherzusagen, was in der nĂ€heren Zukunft genau dieses Basiswertes geschehen wird.

Eine „mittelfristige“ Investition wird am besten unter BerĂŒcksichtigung der oben genannten Punkte festgelegt, jedoch auch damit, dass ein Trader seine Handelsposition ĂŒber einen oder mehrere Tage nicht verĂ€ndert und zusĂ€tzlich technische Mittel zu seinem Nutzen einsetzt.

Langfristiger Handel

Dabei behalten Trader einmal gesetzte Position und halten diese ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum offen; diese ZeitrĂ€ume können sich ĂŒber Monate, wenn nicht Jahre erstrecken. Um dies bewerkstelligen zu können, werden die grundlegenden Faktoren, welche die MĂ€rkte beeinflussen, eingehend studiert. FĂŒr langfristig orientierte Trader ist in der Regel mehr Kapital erforderlich, da die meisten HĂ€ndler davon ausgehen, dass ihre Positionen wĂ€hrend der Laufzeit einer Reihe von MarktverĂ€nderungen standhalten bzw. sich von negativen Kursbewegungen erholen mĂŒssen. Die Idee des langfristigen Handels besteht darin, Ihre ErtrĂ€ge ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum hinweg schrittweise zu steigern.
Ironischerweise ist die Zeit, die ein Trader in einen langfristigen Buy-and-Hold-Trade investieren muss, vergleichsweise geringer als bei kurz- bzw. mittelfristigen Trades. Bei letzteren muss zusĂ€tzlich Energie investiert werden, um umgehend auf Markttrends reagieren zu können. Risikomanagementstrategien mĂŒssen implementiert werden – hier sind einige Richtlinien zu beachten:

  • Nutzen Sie nicht allzu viele Hebelfunktionen (Leverage Trading) – Halten Sie sich an Volumina, die nur einen kleinen Prozentsatz Ihres Eigenkapitals ausmachen, so dass Sie VolatilitĂ€ten, die an einem Tag bzw. einer Woche unter UmstĂ€nden auftreten, standhalten können.
  • Behalten Sie SWAPS im Blick – Swaps sind GebĂŒhren, die von allen Brokern erhoben werden, wenn man Positionen ĂŒber Nacht offen halten möchte. Es mag von positiven Swaps geben, doch in der Regel wirken sie sich negativ auf das Kapital eines Traders aus. Seien Sie also auf diese Ausgaben vorbereitet.
  • Zeit vs. Gewinnpotenzial – Achten Sie darauf, wieviel Zeit Sie in einen Trade investieren, und vergleichen Sie diesen Wert mit Ihren potentiellen Renditen. Bei langfristigen Trades sollten Sie eine relativ große Menge an Kapital aufwenden, um das Zeit-Investment-VerhĂ€ltnis rentabel zu machen. Ein hĂ€ufiger Fehler bei Langzeittrades ist, dass selbst mit der bestmöglichen Strategie der angestrebte Gewinn nicht erreicht wird. Dies kann passieren, wenn zu wenige Hebelfunktionen eingesetzt werden.

Hier ein Überblick ĂŒber die Unterkategorien von Tradern und Handelsstrategien, die am hĂ€ufigsten vorkommen bzw. angewendet werden:

Scalping

Eine sehr schnelle Day-Trading-Strategie, bei der Positionen innerhalb nur weniger Sekunden bzw. Minuten geöffnet und wieder geschlossen werden. Der Kauf und Verkauf erfolgt schnell und hĂ€ufig; die sog. „Scalper“ zielen auf die kleinste Intraday-Preisbewegung ab, um ihre Gewinne zu steigern. Ein weiterer Vorteil des Scalpings besteht darin, dass bei solchen Trades keine Swaps anfallen, was somit zusĂ€tzliche Kosten ausschließt.
Es werden Gewinnziele gesetzt und Stoppfunktionen genutzt, die dem Trader bei den Eröffnungen und Schließungen von Trades helfen sollen, da der Scalper pro Handelssession viele Trades gleichzeitig platziert.
Aufgrund der Schnelligkeit dieser Handelsform macht sich der Scalper kaum bis keine Muster, Analysen etc. zu Nutzen, dennoch verwendet er 1- bis 5-Minuten-Tickcharts, um seine schnellen Trades zu platzieren.

Day Trading

Wie der Titel besagt, handelt es sich hierbei um den Kauf und Verkauf von Assets, deren Positionen am selben Tag geöffnet und geschlossen werden. Diese Trader erzielen ihre Rendite durch die Nutzung grĂ¶ĂŸerer KapitalbetrĂ€ge, um von hoch liquiden Basiswerten zu profitieren, wĂ€hrend diese nur kleine Preisbewegungen auf den MĂ€rkten vornehmen. Auch beim Day-Trading werden Sie keine Swaps zahlen mĂŒssen, da alle Trades am selben Tag eröffnet und beendet werden.
Da das Day-Trading mit seinen hohen Gewinnen auch ein hohes Risiko birgt, sollten HĂ€ndler dieser Strategie zwei wichtige Komponenten wĂ€hrend eines Day-Trades beachten – LIQUIDITÄT und VOLATILITÄT. Die MarktliquiditĂ€t ermöglicht den Ein- und Ausstieg von AktiengeschĂ€ften zu einem optimalen Preis. Wie? Sie berĂŒcksichtigen den Unterschied zwischen dem Nachfrage- und Angebotspreis (Spread), geringe Schwankungen und schauen auf enge Spreads.
Die VolatilitĂ€t wird anhand der erwarteten tĂ€glichen Preisspanne gemessen (diese bestimmt die AktivitĂ€tsstunden eines Day-Traders). Je höher die VolatilitĂ€t ist, desto höher das Gewinnpotenzial – jedoch auch die Verlustquote.
Die folgenden Techniken können Ihnen helfen, Ihre TradingfÀhigkeiten zu perfektionieren:

  • Identifizierung möglicher Handelseinstiege – Kerzencharts der Werte eines Tages, ECN-Angebote und Echtzeitnachrichten sind gute Indikatoren fĂŒr einen geeigneten Markteintritt.
  • Suche nach Kurszielen – Die Ermittlung des Kurszieles ist wichtig, um den optimalen Zeitpunkt fĂŒr den Markteintritt zu definieren. Sie mĂŒssen sicherstellen, zu einem guten Preislevel einzusteigen, um einen guten Preis zu erzielen, wenn der Trade geschlossen wird.
  • Stopp-Loss – Der Marginhandel erhöht Ihr Risiko und die Exposition gegenĂŒber schnellen Preisbewegungen. Mit der Nutzung einer Stopp-Loss-Funktion wird Ihr Verlustrisiko bei jeder Position begrenzt.
  • Quoten schlagen – Sie sollten Ihre Leistung evaluieren und steigern, indem Sie einer genauen Strategie folgen statt reinen Profiten.

Als Swing-Trading wird ein Handelsstil bezeichnet, der sich mehr auf den fundamentalen Handel stĂŒtzt, bei dem Positionen ĂŒber einen Zeitraum von Tagen bzw. Wochen geöffnet und gehalten werden. Der Grund, warum diese Handelsform als fundamental bezeichnet wird, besteht darin, dass der Swing-Handel Änderungen der Fundamentaldaten ĂŒber ein paar Tage hinweg beobachtet und nutzt. Dies fĂŒhrt letztlich zu Gewinnen, die aus mittelfristigen MarktverĂ€nderungen resultieren. Positionen, die ĂŒber Nacht offen gehalten werden, beinhalten meist eine GebĂŒhr, können jedoch ĂŒber Wochen offen gehalten werden.

Swing-Trader sind in der Regel ein Mittelding zwischen Day-Tradern und TrendhÀndlern. Day-Trader halten Aktien von Sekunden bis Stunden, aber niemals lÀnger als einen Tag, wohingegen TrendhÀndler es vorziehen, langfristige Trends zu untersuchen, die von einigen Wochen bis hin zu Monaten dauern können.
Swing-Trader hingegen halten an einer bestimmten Aktie nur ein paar Tage bzw. zwei bis drei Wochen fest. Sie beobachten sowohl die Hochs als auch Tiefs der Aktienbewegungen eines Marktes wĂ€hrend dieser bestimmten Zeit. Dies wird in HĂ€ndlerkreisen als die beste Handelsform bei Trading fĂŒr AnfĂ€nger, die sich auf die FinanzmĂ€rkte begeben wollen, angesehen. Diese Handelsform bietet darĂŒber hinaus auch attraktive potenzielle Profite fĂŒr Fortgeschrittene.

Position Trading

Dies ist eine Handelsform fĂŒr langfristige Trader, die ihre Positionen wĂ€hrend mehrerer Monate bis zu Jahren offen halten möchten. Sie brauchen keine kruzfristigen Marktschwankungen zu beobachten, da sie langfristig investieren, und davon ausgehen, dass sich kleine MarktverĂ€nderungen wieder ausgleichen werden. Position-Trading ist das genaue Gegenteil des Day-Tradings, da das Ziel darin besteht, ĂŒber einen langen Zeitraum hinweg Gewinne zu erzielen, und zwar anhand einer Trendbewegung statt einer kurzfristigen Marktbewegung.
Viele HĂ€ndler dieser Strategie schauen sich wöchentliche bzw. monatliche Charts an, um einen Eindruck davon zu gewinnen, wo ihr ausgewĂ€hltes Asset hinsichtlich eines Trends liegt. Wer also zum beispiel den Nasdaq Index handeln möchte, beobachte den Nasdaq 100 Graph, ein ETF Trader hingegen beobachtet den Graph vom ETF um den Trend zu verfolgen, und wer sich eher fĂŒr den DAX realtime interessiert, der beobachten die dementsprechende Statistik und Graphik. Die Trends werden anhand der technischen und fundamentalen Analyse ermittelt, indem Preischarts und MarktaktivitĂ€ten evaluiert werden. Dabei fallen GebĂŒhren an, die erhoben werden, wenn man eine Position ĂŒber Nacht offen hĂ€lt – solche GebĂŒhren werden in der Handelsbranche als „CFD Rollover“ bezeichnet.

Warum Sie mit Ava Trade handeln sollten

Wenn Sie die Unterschiede der einzelnen Handelsstile kennen, können Sie diese auf einem unserem risikolosen Trading Demokonten ausprobieren, um zu ermitteln, welche Strategie fĂŒr Sie die Richtige ist – 100% risikofrei.
Machen Sie sich das beste Lehrmaterial zu Nutzen, um Ihr Marktwissen aufzubauen, erfahren Sie mehr ĂŒber den CFD-Handel und erhalten Sie einen 24/5-Kundensupport, um dieses zu festigen.
Wir bieten Ihnen viele kostenlose Trading-Tools an, damit Sie selbstbewusst und gefestigt in die MÀrkte eintreten können. Melden Sie sich jetzt bei Ava Trade an und profitieren Sie vom Handel mit den Besten, die es auf dem Markt gibt.