Was ist Drawdown

Was ist Drawdown

Jeder Trader wird gelernt haben, dass Geduld eine der wichtigsten Eigenschaften ist, die man auf dem Markt haben sollte. Aber zu geduldig zu sein, kann auch seine Schattenseiten haben, weshalb es wichtig ist, die verschiedenen Dynamiken und Variablen zu verstehen, die Ihnen signalisieren können, wann es genug ist. Aus diesem Grund ist die Analyse von Drawdowns für jeden Trader sehr wichtig.

Im Finanzhandel bezieht sich ein Drawdown darauf, um wie viel ein Konto von seinem Höchststand bis zu seinem Tiefststand in Bezug auf das Kapital oder den Investitionsbetrag gefallen ist.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie investieren einen beträchtlichen Geldbetrag, $100.000, in ein Portfolio von Tech-Aktien wie Facebook, Google, Twitter und Apple. Tech-Aktien sind dafür bekannt, besonders volatil zu sein, und das wird sich auch in Ihrem Portfolio widerspiegeln.

Ihr Konto wird wahrscheinlich von Kursschwankungen betroffen sein, da die Aktienkurse der zugrunde liegenden Aktien auf dem Markt schwanken. Nehmen wir an, die Volatilität lässt Ihr Konto auf $90.000 sinken, aber ein vorheriger Aufwärtstrend hat Ihr Konto auf einen Höchststand von $120.000 gebracht.

Nun, der Drawdown wird vom Höchststand, den Ihr Konto erreicht hat ($120.000) und nicht von Ihrem Anfangskapital ($100.000) berechnet. In diesem Fall beträgt der Drawdown also $30.000 ($120.000 – $90.000).

Die Inanspruchnahme wird über einen bestimmten Zeitraum zwischen zwei verschiedenen Daten gemessen. Die Inanspruchnahme kann in Dollarbeträgen (wie oben) oder als Prozentsatz ausgedrückt werden.

Die Formel für die Berechnung der Absenkung in Prozent lautet also wie folgt:

Drawdown (DD) % = ((Pmax – Pmin) / Pmax)) * 100

wobei

Pmin = Historisches Tief (Tiefpunkt)

Pmax = Historischer Höchstwert (Peak)

Drawdowns beziehen sich auf den Rückgang des Kapitals auf dem Konto eines Händlers, oder genauer gesagt, auf die Bewegung von einem bestimmten Höchststand zu einem bestimmten Tiefststand. Ein Tiefpunkt kann erst definiert werden, wenn ein neuer Höchststand erreicht wird.

Es ist immer noch wichtig zu verstehen, dass ein Drawdown kein Verlust ist. Ein Drawdown ist einfach die Bewegung von einem Höchststand zu einem Tiefststand, während Trader einen Verlust relativ zur Höhe des ursprünglich eingezahlten Betrags als Kapital betrachten.

Registrieren Sie sich für ein Handelskonto bei AvaTrade und berechnen Sie den Drawdown auf Ihrem Handelskonto!

Es ist möglich, ein insgesamt profitables Portfolio zu haben und trotzdem einen Drawdown zu erleiden. Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie haben ein Konto von $100.000, das Sie auf $150.000 anwachsen lassen. Danach erleben Sie eine Reihe von Verlusttrades, die Ihr Konto mit $125.000 zurücklassen.

Ihr Konto ist immer noch profitabel ($25.000 an Gewinnen vom Anfangskapital von $100.000), aber Sie haben auch einen Drawdown erlitten ($25.000 vom Höchststand von $150.000). Ihr Portfolio hat zwar einen Gewinn von 25 % erzielt, aber im gleichen Zeitraum haben Sie einen Drawdown von 16,7 % erlitten.

Drawdowns stellen für Anleger ein Risiko dar, wenn es darum geht, wie viel Aufwand oder Preisänderungen erforderlich sind, um sie zu überwinden oder zum ursprünglichen Höchststand zurückzukehren. Aus diesem Grund beobachten Anleger Drawdowns sehr genau und ändern ihre Handelsstrategien, wenn die Dinge außer Kontrolle zu geraten drohen.

Zum Beispiel wird ein 1%iger Drawdown keine Sorgen bereiten, weil er nur ~1,01% Gewinn erfordert, um ihn zu überwinden. Aber ein Drawdown von 50% (Verlust der Hälfte Ihres Kontos) erfordert einen Gewinn von 100% (Verdoppelung Ihres Kontos), um ihn zu überwinden.

Warum sind Drawdowns bei Investitionen wichtig?

Risikomanagement ist beim Investieren oder Handeln sehr wichtig. Es ist das, was Sie im Spiel hält. Bei der Entwicklung einer Strategie suchen Trader nach einer, die ihnen einen Vorteil auf den Märkten verschafft.

Eine Strategie mit einer Erfolgsquote von z.B. 80% bedeutet nicht, dass 8 von 10 Trades profitabel sind. Es wird unweigerlich Perioden geben, in denen es eine Pechsträhne gibt. Das ist der Fall, indem Drawdowns ins Spiel kommen.

Drawdowns gehören zu jeder Handelsaktivität, und jeder Risikomanagementplan muss detailliert beschreiben, wie man mit ihnen effektiv umgeht, um das Portfolio nicht zu gefährden.

Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse aus den Drawdowns:

  • Sie können in Prozenten oder absoluten Geldbeträgen ausgedrückt werden.
  • Sie messen, um wie viel ein Handelskonto von seinem Höchststand zurückgegangen ist, bevor es sich wieder zum Höchststand erholt.
  • Das Drawdown-Risiko bezieht sich auf den Prozentsatz, den ein Handelskonto gewinnen muss, um die Auswirkungen oder den Schaden eines Drawdowns zu überwinden. Ein 1% Drawdown repräsentiert ~1,01% Drawdown-Risiko, das ist der Prozentsatz, den das Konto gewinnen muss, um sich von dem Drawdown zu erholen. Ein 20%iger Drawdown stellt ein 25%iges Drawdown-Risiko dar, während ein 50%iger Drawdown ein 100%iges Drawdown-Risiko darstellt.

Drawdown-Bewertungen

Jeder Anleger sollte wissen, wie man Drawdowns einschätzen kann, um die damit verbundenen Risiken effektiv zu mindern. Je nach der von Ihnen gehandelten Anlageklasse wird das Drawdown-Risiko durch die Bewertung der Diversifizierung eines Portfolios sowie des Aufwands, der zu seiner überwindung erforderlich ist, eingedämmt.

Ein Aktienhändler wird zum Beispiel das Drawdown-Risiko verringern wollen, indem er sein Portfolio über verschiedene Branchen diversifiziert.

Ein Kryptowährungshändler mindert das Drawdown-Risiko, indem er zwischen etablierten Coins, Stablecoins und Altcoins balanciert.

Ein Forex-Händler wird das Drawdown-Risiko eindämmen wollen, indem er das Risiko in Bezug auf Haupt-, Neben- und exotische Währungspaare bewertet. Die Diversifizierung eines Portfolios über verschiedene Anlageklassen kann ebenfalls dazu beitragen, das Drawdown-Risiko zu mindern.

Das Erholungsfenster ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt bei der Bewertung der Absenkung. Dies ist die Zeitspanne, die benötigt wird, um sich zu erholen oder den erlebten Drawdown zu überwinden. Das Erholungsfenster hängt von der Art der gehandelten Vermögenswerte sowie von Ihren Handelszielen ab.

Es kann viel weniger Zeit in Anspruch nehmen, um Drawdowns in CFD-Märkten, wie z.B. Forex, zu erholen, verglichen mit traditionellen Märkten, wie z.B. Aktien und Anleihen.

Es gibt auch den Aspekt des maximalen Drawdowns. Jeder umsichtige Anleger wird einen maximalen Drawdown-Wert für sein Konto oder Portfolio haben. Wenn dieses Niveau bald erreicht ist, kann der Anleger die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um sein Konto zu schützen.

Die Maßnahmen können so drastisch sein wie das ändern einer ganzen Strategie oder so praktisch wie das Reduzieren des Einsatzes, das Anziehen von Stop-Losses oder das Vermeiden von volatilen Assets.

Nehmen wir zum Beispiel einen Forex-Händler, der einen maximalen Drawdown von 20 % festgelegt hat. Wenn der Drawdown 15 % übersteigt, kann der Händler entscheiden, die gehandelte Losgröße zu reduzieren oder sogar Vermögenswerte zu vermeiden, die als riskant gelten, wie z. B. ETFs mit Hebelwirkung und exotische Währungspaare.

über das Investieren hinaus kann der Drawdown auch in der Bankenwelt beim Umgang mit Krediten angewendet werden. Wenn Sie sich zum Beispiel für eine Hypothek von bis zu $100.000 qualifizieren, könnten Sie sich entscheiden, die gesamte Kreditlinie oder nur einen Teil davon zu nutzen.

Wenn Sie den vollen zur Verfügung stehenden Betrag aufnehmen, haften Sie auch für Zinsen oder andere damit verbundene Gebühren und Provisionen, die auf dem vollen Betrag basieren. Wenn Sie jedoch den Kreditbetrag, auf den Sie zugreifen, begrenzen, begrenzen Sie auch Ihre Verschuldung oder Haftung.

In diesem Zusammenhang ist ein Antrag auf Inanspruchnahme der Kreditlinie also effektiv ein Kreditantrag, und das Risiko der Inanspruchnahme ist Ihre gesamte Verpflichtung zur Rückzahlung des Kredits. Dies zeigt, dass das Konzept der Inanspruchnahme sowohl bei Privat- als auch bei Geschäftskrediten angewendet werden kann.

Die Bewertung des Drawdowns ist ein wichtiger Aspekt des Risikomanagements. Der Drawdown wird auf der Grundlage eines bestimmten Zeitraums bewertet, und Anleger können das Risiko durch die Festlegung eines maximalen Drawdown-Niveaus oder eine effektive Diversifizierung eines Portfolios mindern.

Eine gute Anlage ist also eine, die trotz Marktrisiken und Drawdown-Realitäten eine noch größere Rendite bieten kann. Das Konzept des Drawdowns kann auf alle Arten von Vermögenswerten sowie auf Privat- und Geschäftskredite angewendet werden.

FAQs zu Absenkungen

  • Was ist ein guter Drawdown?

    Dies hängt ganz von der individuellen Risikotoleranz oder dem Persönlichkeitstyp ab. Ein aggressiver Trader kann einen höheren Drawdown tolerieren, wohingegen ein konservativer Anleger einen geringeren Drawdown tolerieren wird. Es wird Anlegern und Tradern jedoch immer empfohlen, den Drawdown unter der 20%-Marke zu halten. Durch die Festlegung eines maximalen Drawdown-Levels von 20 % können Anleger mit ruhigem Gewissen handeln und immer sinnvolle Entscheidungen am Markt treffen, die ihr Kapital auf lange Sicht schützen.

     
  • Was ist der Unterschied zwischen Drawdown im Handel und Drawdown im Bankgeschäft?

    Der Begriff “Drawdown” findet sowohl in der Anlage-/Handelsbranche als auch im Bankwesen Anwendung. Beim Handel oder bei der Anlage bezieht sich der Drawdown auf die Verringerung des Eigenkapitals. Es handelt sich im Wesentlichen um die Differenz zwischen dem Höchstwert des Eigenkapitals, den Ihr Konto erreicht hat und dem niedrigsten Stand des Eigenkapitals, der innerhalb eines bestimmten Zeitraums erreicht wurde. In der Bankenwelt bezieht sich der Drawdown auf den schrittweisen Zugriff auf einen Teil oder schließlich die gesamte Kreditlinie. Das bedeutet, dass bei Investitionen der Drawdown Ihr Risikoniveau bestimmt, während im Bankwesen der Drawdown Ihr Haftungsniveau bestimmt.

     
  • Wie können Sie Ihre Inanspruchnahme reduzieren?

    Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, Ihre Risikotoleranz zu definieren und zu entscheiden, wann es an der Zeit ist, Ihr Drawdown-Niveau zu reduzieren. Die erste Strategie, die Anleger anwenden, um den Drawdown zu reduzieren, besteht darin, ein Portfolio effizient zu diversifizieren. Dies ist ein Grund, warum Investmentfonds umfangreich diversifizieren. Sie opfern die potenziell höhere Rentabilität für die Stabilität des Portfolios. Eine weitere Möglichkeit, den Drawdown zu reduzieren, ist die Verringerung des Hebelwirkungs-Levels, insbesondere im CFD-Markt, wo das Hebelwirkungs-Level bis zu 1:1000 betragen kann. Die Hebelwirkung ist ein zweischneidiges Schwert, weil es Gewinne ebenso vergrößert wie es Verluste vergrößert. Auf den Finanzmärkten setzt das Halten von Positionen über längere Zeiträume ein Portfolio Marktrisiken aus, die die Drawdowns erhöhen können. Dies kann jedoch durch die Verwendung geringerer Einsatzbeträge oder Handelsgrößen gemildert werden. Der Einsatz von Risikokontrollinstrumenten wie Verlusten zu stoppen und Gewinne zu erwirtschaften kann ebenfalls dazu beitragen, Drawdowns zu reduzieren.