Twitter Aktien

Twitter Aktien CFD trading

Twitter Aktien

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist an der New York Stock Exchange (NYSE) unter dem Kürzel TWTR gelistet. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 28 Milliarden Dollar ist Twitter seit Juni 2018 auch Bestandteil des S&P 500 Index, der die größten Aktiengesellschaften der USA repräsentiert. Handeln Sie die Twitter-Aktie bei AvaTrade in Form eines CFD Trading.

Sie wollen die Twitter Aktien traden? Dann eröffnen Sie ein Echtkonto bei Avatrade und investieren Sie noch heute in die Twitter Aktie. Unser preisgekrönter Kundendienst steht Ihnen zur Verfügung!

Twitter-Aktien online handeln

Die Twitter-Aktie können Sie bei AvaTrade nicht direkt traden. Stattdessen erwerben Sie einen CFD (Contract for Difference) und wählen den Kurznachrichtendienst als Underlying aus. Die Gewinnberechnung hängt dann von der absoluten Kursdifferenz sowie Ihrem gewählten Hebel ab. Gegenüber einem Direktinvestment bietet der Kauf eines Differenzkontrakts gleich mehrere Vorteile.

Keine Ordergebühr

Wenn Sie normalerweise eine Aktie online kaufen, so müssen Sie in der Regel eine Ordergebühr an den Broker zahlen und noch einen kleineren Betrag an den Börsenbetreiber. Bei CFDs entfallen diese zusätzlichen Kosten gänzlich. Allerdings gibt es eine Differenz zwischen An- und Verkaufskurs, die Spread genannt wird. Würden Sie also im selben Moment einen CFD erwerben und veräußern, so hätten Sie einen kleinen Verlust erlitten, der als Gebühr interpretiert werden kann.

Jede Marktmeinung handeln

Jeder weiß, dass Aktienmärkte nicht immer nur nach oben tendieren. Immer wieder gibt es Kurseinbrüche des Gesamtmarktes oder einzelner Aktien. Mit CFDs können Sie auch in diesen Zeit Gewinne erzielen. Denn sie geben Ihnen die Möglichkeit, auf fallende Kurse zu setzen (short gehen). Beim direkten Aktienhandel ist das – je nach Broker – oft nicht möglich, sodass sich hier ein echter Vorteil bietet. Und selbstverständlich können Sie wie gewohnt auch Aufwärtstrends handeln (long gehen).

Leverage

Ein besonderes Feature von CFDs ist zweifelsohne der Hebel. Er gibt Ihnen die Möglichkeit, nur einen Bruchteil des eigentlichen Kaufpreises zu hinterlegen und dennoch voll an Gewinnen aber auch Verlusten zu partizipieren. Der Hebel kann dabei bis zu 400:1 betragen, was bedeutet, dass Sie für die Twitter-Aktie nur 0,25 Prozent des tatsächlichen Preises als Sicherheitsleistung hinterlegen müssten. Den übrigen Teil finanziert AvaTrade für Sie.

Diese Fremdfinanzierung ist sogar kostenfrei, wenn Sie den CFD noch am selben Tag wieder verkaufen. Sobald die Position aber über Nacht gehalten wird, fallen Gebühren für diesen Kredit an. Aus diesem Grund sollte der Hebel bei langfristigen Trades geringer gewählt werden als bei kurzfristigen.

Der Hebel sorgt aber nicht nur für eine Vervielfachung von Gewinnen und Verlusten – er erhält auch die Liquidität Ihres Trading-Kontos. Denn da Sie eine geringere Summe aufbringen müssen, um einen Trade einzugehen, steht Ihnen mehr Kapital für andere Trading-Gelegenheiten zur Verfügung.

Twitter Live Chart

Die Geschichte von Twitter

Die ersten Jahre

Seit 2006 können Nutzer über den Microblogging-Dienst Twitter in Kurznachrichten ihre Meinung zu allen denkbaren Themen sagen – und andere können die sogenannten Tweets sehen. Von der schnell wachsenden Beliebtheit beflügelt, gründeten Jack Dorsey, Biz Stone und Evan Williams ein gutes Jahr später Twitter Inc.

Ebenso wie bei anderen sozialen Netzwerken konnten sich Nutzer untereinander vernetzen, indem sie zu „Followern“ anderer User wurden. Allerdings war die Länge der Mitteilungen auf 140 Zeichen begrenzt. Doch vielleicht trug gerade der Zwang, Inhalte auf das Wesentliche zu beschränken, zu dem sagenhaften Erfolg des Kurznachrichtendienstes bei.

Aber auch die April 2010 eingeführte App half, die Nutzerzahlen deutlich zu steigern. Seinerzeit verfügte Twitter über 105 Millionen aktive User, während nicht einmal ein halbes Jahr später sogar bereits 200 Millionen gezählt werden konnten.

Der Börsengang

Anfang November 2013 folgte dann der Börsengang des Unternehmens an der NYSE zum Ausgabepreis von 26 Dollar. Damit besaß das junge Unternehmen aus San Francisco einen Marktwert von 25 Milliarden Dollar. Interessanter Weise war ursprünglich nur ein Startwert von 17 Dollar angedacht, jedoch war die Nachfrage derartig hoch, dass auch ein höherer Preis gerechtfertigt war. Im Gegensatz zum Konkurrenten Facebook behielt man aber Maß und sorgte somit nicht für einen Kurseinbruch am ersten Tag.

Ungewöhnlich ist, dass der Börsengang des sozialen Netzwerkes nicht an der Technologiebörse NASDAQ, sondern an der New York Stock Exchange stattgefunden hat. Denn aufgrund technischer Pannen beim Börsengang von Facebook Inc., die mutmaßlich auch zu den anfänglichen Kursverlusten beitrugen, entschieden sich die Twitter-Gründer gegen ein Listing an der NASDAQ.

Kursentwicklung der Twitter-Aktie

Seit dem Börsengang zum Preis von 26 Dollar hat sich der Kurs dynamisch entwickelt. Nach einem überaus erfolgreichen ersten Handelstag schloss sich ein wahres Kursfeuerwerk an. Bis zum Ende 2013 schoss das Papier auf sein Allzeithoch bei über 70 Dollar. Doch trotz weiter wachsender Nutzerzahlen und steigender Umsätze ging es in den folgenden Jahren wieder bergab. Ausbleibende Gewinne schürten Zweifel an der Tragfähigkeit des Geschäftsmodells von Twitter.

Im Mai 2016 wurden sogar Tiefstände von unter 15 Dollar erreicht. Zunächst konnte die Aktie dieses Tal für längere Zeit nicht verlassen, doch seit August 2017 gewann die Aktie wieder an Dynamik hinzu und kletterte bis Mitte 2018 wieder auf 45 Dollar. Aus Sicht des Live-Chart hatte sich folglich ein Boden gebildet auf den ein Aufwärtstrend folgte.

Vor- und Nachteile der Twitter-Aktie

Die Vorteile

Obwohl das durchschnittliche Wachstum der letzten Quartale natürlich nicht mit der Dynamik der Anfangszeit mithalten kann, geht es dennoch stetig bergauf. Denn die Nutzerzahlen steigen weltweit immer weiter an. Im ersten Quartal 2018 waren es 336 Millionen aktive User und damit immerhin neun Millionen mehr als ein Jahr zuvor.

Für die Aktie spricht, dass das Werbegeschäft weiterhin floriert und inzwischen sogar mehr als die Hälfte der Einnahmen außerhalb der USA erzielt werden. Doch da knapp 80 Prozent der Nutzer nicht aus den USA stammen, zeigt dieses Verhältnis gleichzeitig das enorme Potenzial, das noch außerhalb des Heimatlandes schlummert. Wird dieses nach und nach gehoben, so könnte das Unternehmen seine Gewinne steigern. Dazu trägt auch die Tatsache bei, dass die Kosten pro Werbeinteraktion gesunken sind.

Zudem kann Twitter seit 2018 auch schwarze Zahlen vermelden, was die Börse stets honoriert. Zuvor mussten in jedem Quartal unterm Strich ein Verlust hingenommen werden. Da die Gewinnzone erreicht ist und Werbeinnahmen sowie Nutzerzahlen weiter steigen, könnte der Handel mit der Twitter-Aktie attraktiv sein.

Zudem sammelt Twitter natürlich auch unzählige Daten, die wiederum gewinnbringend genutzt werden können. In einer Zeit, in der Informationen immer wertvoller werden, darf diese Komponente nicht unterschätzt werden.

Die Nachteile

Allerdings birgt natürlich auch dieses Aktieninvestment Risiken, da sich insbesondere der Technologiesektor im stetigen Wandel befindet. Denn obwohl Twitter als Kurznachrichtendienst bisher über ein Alleinstellungsmerkmal verfügt, darf man davon ausgehen, dass die Konkurrenz nicht schläft und stets für Überraschungen sorgen könnte. Insofern – aber auch aus anderen Gründen – könnten die obigen Prognosen nicht zutreffend sein.

Darüber hinaus, darf das Risiko des Gesamtmarktes nicht übersehen werden. Aktien zeigen sowohl national als auch international einen deutlich sichtbaren Gleichlauf. Das bedeutet, dass die Aktienmärkte insgesamt denselben Kräften unterliegen. Wirken sich diese Faktoren nachteilig auf das Aktienumfeld aus, so ist auch Twitter nicht vor Kursrückgängen gefeit.

Wieso Twitter-Aktien mit AvaTrade handeln

AvaTrade unterstüzt Sie beim Online-Handel und ist der richtige Partner für Sie, wenn Sie Aktienindizes oder Einzelaktien wie die Twitter-Aktie handeln wollen. Dabei bietet Ihnen AvaTrade mit dem MetaTrader 4 eine intuitive und weitverbreite Trading-Plattform. Das Tool bietet Ihnen eine innovative Oberfläche, um charttechnische Analysen durchzuführen und sogar direkt aus dem Chart heraus zu handeln. Ein Vorteil des MT4: Sie können Ihn nicht nur auf Ihrem Desktop-PC, sondern auch auf Tablet oder Smartphone verwenden.

Da aller Anfang schwer ist, bietet Ihnen AvaTrade auch umfangreiches Weiterbildungsmaterial an. So können Sie die Grundlagen über ETFs, CFDs oder den Forex-Markt erlernen. Parallel dazu können Sie erste Praxiserfahrungen sammeln, indem Sie unser Demokonto ausprobieren. Dort haben Sie die Möglichkeit, risikolos Trades auf Basis des neuerlernten Wissens zu platzieren. Dabei werden Sie lernen, dass sich Verluste nie vermeiden, aber durchaus begrenzen lassen.

Darüber hinaus steht Ihnen unser mehrsprachiger Kundenservice 24/5 zur Verfügung. Gern beantworten Ihnen unsere Mitarbeiter Fragen zu Ihrem Account, zum MetaTrader 4 oder unserer Webseite.