online adidas trading

Aktien der Adidas AG

Die Adidas AG ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Sportartikelbranche mit einem umfassenden Produktsortiment, das Sportschuhe, Bekleidung und Zubehör beinhaltet. Zu den Kernmarken des Unternehmens zählen Adidas und Reebok, welche weltweit verkauft werden. Dabei setzt der Konzern auf eine große Vielfalt an Produkten und bietet sowohl Spitzensportlern bestmögliche Ausrüstung als auch Freizeitbekleidung für reguläre Kunden, die den neusten Modetrends folgt. Das Portfolio ist daher sowohl auf den Massenmarkt als auch auf Nischenbereiche von Sport- und Freizeitbekleidung ausgelegt.

Die Adidas Aktien wurden erstmals ab dem 19. Juni 1998 in den DAX 30 Index aufgenommen. Neben dem Listing unter dem Kürzel ADS an der Frankfurter Börse ist der Titel auch in internationalen Indizes, wie dem EURO STOXX 50 vertreten. In den Forbes Global 2000 der größten börsennotierten Unternehmen belegte die Adidas AG im Geschäftsjahr 2017 Platz 457. Das Unternehmen kam am 10. Oktober 2018 auf einen Börsenwert von ca. 39,5 Milliarden Euro.

Adidas Aktien Trading mit AvaTrade

Adidas hat es sich zur Mission gemacht, das weltweit beste Sportartikelunternehmen zu sein. Dieses Ziel wird durch eine Expansion in den strategischen Wachstumssegmenten von Nordamerika, China und dem Digital Commerce verfolgt.

Seit der Gründung im August 1949 konnte das Unternehmen einige Erfolge verbuchen. So steht Adidas im Jahr 2018 im Ranking der weltweit größten Sportartikelhersteller auf dem zweiten Platz. Dieser Rang ermittelt sich aus dem Vergleich der für das Jahr 2017 erzielten Umsätze von den jeweiligen Sportartikelherstellern. Mit einem Umsatz von rund 21,22 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2017 liegt man allerdings noch ein ganzes Stück hinter dem amerikanischen Konkurrenten Nike zurück, welcher im selben Jahr einen Jahresumsatz von 27,82 Milliarden Euro verbuchen konnte. Sollten Sie ein weiteres Kurspotenzial für die Zukunft von Adidas erwarten, dann steht Ihnen AvaTrade als zuverlässiger und weltweit regulierter CFD und Forex Broker zur Seite.

CFD Trading

Bei AvaTrade können Sie die Adidas Aktie mithilfe von sogenannten Contract for Difference (kurz CFDs) traden. Im Gegensatz zu einem klassischen Aktieninvestment kauft man sich dabei keinen direkten Anteil an Adidas, sondern geht einen Vertrag (engl. „Contract“) ein, der einen an der direkten Aktienkursdifferenz zwischen Kauf- und Verkaufszeitpunkt partizipieren lässt. Insbesondere für nicht langfristig orientierte Anleger sind CFDs eine interessante Alternative, weil sie dem Käufer zwar nicht das aktientypische Stimmrecht auf der Hauptversammlung oder das klassische Anrecht auf die Auszahlung einer Dividende einräumen, sondern stattdessen die Möglichkeit geben, sowohl an Kurszuwächsen als auch an Kursrückgängen zu partizipieren. Wer also beispielsweise der Ansicht ist, dass Adidas in Zukunft hinter den Erwartungen der Analystenschätzungen liegen wird und daher mit Kursrückgängen zu rechnen ist, der könnte diese Marktmeinung, anders als bei einem Aktieninvestment, aktiv mit CFDs umsetzen.

Vorteile und Nachteile von CFDs

Der Online-Handel mit CFDs ist weit verbreitet und hat im Vergleich zu einem Direktinvestment sowohl Vor- als auch Nachteile. Besonders hervorzuheben ist der Vorteil, dass beim Handel von CFDs keine Ordergebühren anfallen. Dies ist sowohl im FX-Handel, Index- als auch Aktien-Handel der Fall. Somit ergibt sich für einen Händler der Vorteil, dass die Rendite nach Kosten natürlich höher ausfällt. Allerdings sei an dieser Stelle erwähnt, dass auch der beste Broker seine Kosten decken muss. Hierzu nutzen die Broker beim Handel von CFDs die Spanne zwischen An- und Verkaufskurs (Spread). Erfahren Sie mehr über die AvaTrade Gebühren auf unserer Website.

Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Positionierung in beide Richtungen möglich ist. Sie können sowohl eine Long-Position als auch eine Short-Position eröffnen. Dieser Aspekt ermöglicht es Ihnen, jede Marktmeinung in die entsprechende Richtung zu handeln. Als Absicherung kann die Möglichkeit von Short-Investments sich sehr positiv auf die Entwicklung des Depots auswirken, denn im Normalfall ist es Privatanlegern nicht möglich, ein Short-Investment in Aktien zu eröffnen.

Auf der anderen Seite sollten Anleger einen großen Nachteil von CFDs beachten. Dieser liegt im zusätzlichen Ausfallrisiko des Emittenten, weil CFDs einen Kontrakt und kein Börsengeschäft darstellen. Es ist dementsprechend ein Vertrag zwischen Ihnen und AvaTrade. Sollte AvaTrade aus irgendeinem Grund in Schwierigkeiten geraten, könnten Ihre CFDs im schlimmsten Fall wertlos verfallen, obwohl der zugrundeliegende Basiswert stabil bleibt. Da AvaTrade allerdings ein weltweit regulierter Broker ist, welcher auf dem höchsten Level arbeitet, wird dieses Risiko als gering erachtet.

Hebel Trading

CFDs können zudem mit einem Hebel genutzt werden. Dieser kann beim Aktienhandel bis zu 20 und bei Indizes bis zu 200 betragen. Es wäre Ihnen somit möglich, bei einem Index-Investment das 200fache Ihres Einsatzes an den Märkten zu bewegen. Dieser Hebel bietet ein enormes Gewinn-Potenzial, da sich Ihr Gewinn aus der Multiplikation der Kursbewegung des Basiswertes mit dem Hebel ergibt. Allerdings wird dadurch auch das hohe Risiko sichtbar. Schließlich kann eine Kursbewegung auch in die falsche Richtung tendieren. Dies wiederum würde schnell zu sehr hohen Verlusten führen. Aus diesem Grund sollten der Hebel und Kapitaleinsatz sorgfältig gewählt werden. Verluste gehören zum Online-Handel unweigerlich dazu und nur das richtige Positionsmanagement ermöglicht den langfristigen Erfolg.

Online Aktien handeln mit AvaTrade

Mit AvaTrade können Sie auf Tastendruck Aktien-CFDs der weltweit größten Unternehmen kaufen. Mit unserem CFD-Aktien-Handel können Sie Aktien der größten bei XETRA, NYSE, NASDAQ, London Stock Exchange usw. gelisteten Unternehmen kaufen und verkaufen. Und zwar ohne mit dem herkömmlichen Aktienhandel verbundene Gebühren oder Beschränkungen.

Jetzt bei AvaTrade, dem in Deutschland regulierten Broker, online Aktien handeln! Beobachten Sie den Aktienkurs und nutzen Sie die Online Trading Vorteile auch beim Aktienhandel!

  • Sie erhalten einen Hebel von bis zu auf Ihre Positionen
  • Alle großen Börsenplätze: NYSE, NASDAQ, FTSE etc.
  • Handeln Sie Aktien, Indizes und Rohstoffe über eine einzige Bildschirmseite
  • Live-Kundendienst in mehreren Sprachen
  • Handeln Sie mit einem international regulierten Online-Broker

Trading Plattform MetaTrader 4

Eine weitere gute Ergänzung bei Ihrem Weg zum profitablen Trader bietet Ihnen sicherlich unser leicht verständliches Profi-Tool des MetaTrader4. Insbesondere für die Technische Analyse lassen sich diese Programme hervorragend nutzen – egal ob auf PC, Tablet oder Smartphone. Für die gängigsten Betriebssysteme bietet AvaTrade selbstverständlich auch Apps für Tablets und Smartphones an. Somit können Sie auch mobil traden, Kurse verfolgen und Fragen stellen.

Falls Sie vor dem Start mit einem Echtgeld-Konto erst noch Erfahrungen im Trading sammeln möchten, können Sie bei AvaTrade auch ein kostenfreies Demo-Konto eröffnen. Sobald Sie sich sicher genug fühlen, können Sie über ein Echtgeld-Konto die Möglichkeit nutzen, um tatsächlich am Kapitalmarkt teilzunehmen und Gewinne einzufahren. Vergessen Sie bitte auch nicht die Verluste, welche zum Leben eines Traders logischerweise dazugehören. Treten im Laufe Ihrer Nutzung Probleme oder Fragen auf, steht Ihnen unser mehrsprachiger Kundenservice von Montag bis Freitag jeweils 24 Stunden am Tag zur Verfügung.

Live Chart der Adidas Aktie


Performance der Adidas AG

Die Aktie der Adidas AG weist einen langfristigen Aufwärtstrend aus, welcher durch steigende Hoch- und Tiefpunkte gekennzeichnet ist. Bei der Betrachtung des Live Charts der Aktie vom Verlaufshoch des 02. Januar 2008 bis Oktober 2018 wird zudem erkennbar, dass die Aktie in ihrer Aufwärtsbewegung eine hohe Schwankungsbreite aufweist. So vollzog die Aktie von dem Verlaufshoch bei 51,63€ bis zum 21. November 2008 eine Korrekturbewegung, welche sie bis auf 21,22€ im Tief gedrückt hatte. Dies entspricht einem Kursverlust von rund 59% in weniger als einem Kalenderjahr.

Anschließend setzte erneut eine volatile Aufwärtsbewegung ein, welche die Aktie von Adidas bis zum 02. Januar 2014 auf bis zu 93,22€ nach oben gezogen hatte. Ausgehend vom Kurs des 21.11.2008 entspricht dies einem Anstieg um 393%! Von dort aus begann dann wiederum eine Distribution, wodurch sich der Aktienpreis bis zum 16. Oktober 2014 auf 52,94€ verringert hat. Seit der Ausbildung dieses Verlaufstiefs wurde die Aktie sich bis zum 28. August auf 218,00€ hochgekauft. Ausgehend von den 52,94€, welche noch im Oktober 2014 für eine Aktie bezahlt werden mussten, entspricht das einem Kursgewinn von rund 312%.

Die hohe Volatilität kann sich zu Gunsten aber auch zu Ungunsten des Anlegers entwickeln. Bei einer Anlage mit einem CFD kann in diesem Fall ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals drohen.

Die Geschichte des Unternehmens

Der Konzern Adidas ist am 18. August 1949 durch einen Streit der Brüder Adolf Dassler und Rudolf Dassler in Herzogenaurach entstanden. Rudolf Dassler gründete 1948 die Firma Puma, die lange Zeit einer der schärfsten Konkurrenten bei Sportschuhen war. Beide Herzogenauracher Firmen stellen die gesamte Bandbreite an Sportschuhen für eine Vielzahl von Sportarten her und standen lange Zeit in starker Rivalität zueinander.

Bei der Gründung der heutigen Adidas AG war das von Adolf Dassler gegründete Unternehmen noch unter dem Namen Adi Dassler adidas Sportschuhfabrik bekannt. Zu jener Zeit beschäftigte er 47 Mitarbeiter. Noch am Tag der Gründung ließ Dassler ein Schuhmodell und drei parallele Streifen als Marke patentieren. Der Name des Konzerns stellt ein Akronym dar, welches sich aus Dasslers Spitznamen Adi und den ersten drei Buchstaben seines Nachnamens zusammensetzt.

Wachstum der Nachkriegszeit

Fußballschuhe aus dem Hause Adidas wurden in den Nachkriegsjahren unter anderem durch die deutsche Fußballnationalmannschaft genutzt. Der internationale Aufstieg der Marke Adidas mit den drei Streifen wurde durch den Sieg der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz international bekannt. Dabei entwarf Dassler innovative Schraubstollen welche je nach Beschaffenheit des Bodens ausgewechselt werden konnten.

Später wurde Dassler dann durch den Nationaltrainer Sepp Herberger davon überzeugt, auch Sporthosen sowie Sportanzüge mit den drei Streifen exklusiv für die Fußballnationalmannschaft in Auftrag zu geben. Mit dem Aufkauf der Firma Schwahn und einer Zusammenarbeit mit Franz Beckenbauer als Markenbotschafter entstand 1967 mit einem nach dem Fußballspieler benannten Trainingsanzug das erste Bekleidungsstück aus dem Hause Adidas für den Endverbraucher. Die Folgejahre waren durch eine Expansion in weitere Sportarten, wie Tennis, Schwimmen oder auch Basketball geprägt.

Der Börsengang

Zunächst firmierte der Konzern noch als Adidas International Holding GmbH. Im Jahr 1993 wurde das Unternehmen dann allerdings in die heute bestehende Adidas AG umbenannt und in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Jahr 1995 folgte der Börsengang, wobei die Adidas-Aktien für umgerechnet 1,68 Milliarden Euro an der Börse in Frankfurt platziert wurden. Am 18. März 1996 wurde Adidas in den MDAX und am 19. Juni 1998 in den DAX aufgenommen.

Strategische Übernahmen

Adidas hat im Jahr 1997 den französischen Sportartikelhersteller Salomon für 2,4 Milliarden DM übernommen, wodurch sich der Konzern künftig Adidas-Salomon nannte. Damit einher ging der Erwerb des amerikanischen Golfausrüsters TaylorMade, den Salomon 1984 gekauft hatte. Der Zusammenschluss mit dem vorwiegend auf Wintersport fokussierten Unternehmen Salomon sollte die Bandbreite des Adidas-Sortiments erhöhen. Es erwies sich jedoch als Fehlinvestition. Dennoch wird dem damaligen Konzernchef Dreyfus positiv angerechnet, dass er das einst defizitäre Unternehmen in einen erfolgreichen Global Player verwandelt hatte. So hatte er während seiner Amtszeit den Adidas-Konzern komplett umgebaut, einen Großteil der Adidas-Manager ausgetauscht, die Marketingaktivitäten ausgebaut und die Produktion in Billiglohn-Länder verlegt.

Salomon wurde im Jahr 2005 für 485 Millionen Euro an Amer Sports veräußert und das Unternehmen in Adidas AG umbenannt. Bei diesem Geschäft behielt Adidas allerdings zunächst die TaylorMade-Sparte, welche 2017 verkauft wurde. Mit den Veräußerungsplänen von Salomon ging der Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Reebok einher. Das Ziel dieser Akquisition war es, dem Weltmarktführer Nike eine stärkere Konkurrenz darzustellen. Am 31. Januar 2006 wurde die Übernahme von Reebok International Ltd. abgeschlossen.

Trading mit CFDs

Sollte nun ein Interesse an einem Investment in Adidas oder in einen breit gestreuten Aktienindex wie dem DAX 30 Index bestehen, dann kann dies bei AvaTrade mithilfe von CFDs in die Tat umgesetzt werden. Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei aber nicht um ein Direktinvestment in die Aktie oder in den Index sondern in sogenannte Differenzkontrakte, die dem Käufer nicht nur ermöglichen, sowohl auf fallende als auch auf steigende Kurse zu setzen, sondern auch die Möglichkeit eines Hebels bieten.

Trading für Anfänger & Fortgeschrittene

AvaTrade bietet Ihnen ein umfassendes Angebot an Schulungsmaterialien, mit welchen Sie den Grundstein für den erfolgreichen Börsenhandel erlernen können. Je nach Wissensstand des Traders bieten wir verschiedene Schulungsmöglichkeiten an. Denn ein Neuling wird ganz andere Prioritäten haben, als ein erfahrener Händler. Zudem ist uns bewusst, dass jedem Anleger selbst überlassen ist, wie er sein Geld anlegen will. Dennoch bieten wir Ihnen gerne die Möglichkeit, an unserem Wissen teilzuhaben. So können Sie alle Informationen zum Trading, zur Plattform, den Produkten und vielen weiteren Bereichen auf unserer Website nachlesen.

Hierzu hat AvaTrade eine eigene Sektion für Trading-Anfänger eingerichtet, wo Ihnen alle Informationen zur Verfügung gestellt werden, die Sie brauchen, um selbstsicher Forex, Rohstoffe, Indizes, Aktien, Anleihen und ETF mit CFDs zu handeln. Dort erfahren Sie mehr über Währungspaare, Marktanalysen und CFD-Instrumente und lernen, wie die Finanzmärkte funktionieren.