Forex-Handel

Forex-Handel

Forex-Handel mit AvaTrade

AvaTrade bietet Ihnen die gesamte Software, alle Tools und Analysen, die Sie für die Teilnahme am aufregendsten aller Finanzmärkte benötigen. Im Devisenhandel, auch als Forex-Handel, Forex Trading oder FX-Handel bezeichnet, wechseln täglich bis zu $5 Milliarden den Besitzer – eine Summe, die den Aktienmarkt vollständig in den Schatten drängt.

  • Über 60 Devisenpaare mit Spreads ab gerade einmal 0,8 Pips
  • Zwei leistungsstarke Handelsplattformen: MetaTrader 4 und AvaTrader
  • Platzieren Sie höhere Positionen mit einem Hebel von bis zu 400:1
  • Hochwertige Schulungsmaterialien und tägliche Marktanalysen
  • Mehrsprachiger Live-Support rund um die Uhr
  • AvaTrade ist ein international regulierter Broker

Erfahren Sie selbst, weshalb AvaTrade einer der weltweit führenden FX-Broker ist und Sie erhalten einen Neukundenbonus von bis zu 10.000 €.

Was ist FX-Handel?

Auf dem Forex-Markt dreht sich alles um den Handel von Devisenpaaren.

Ein Devisenpaar, beispielsweise EUR/USD, bildet den relativen Kurs einer Währung im Vergleich zu einer anderen ab.

Die Basiswährung, in diesem Fall der Euro, steht immer auf der linken Seite des Paars. Die Gegenwährung, hier ist es der US-Dollar, steht rechts.

Der EUR/USD bildet den Preis für den Kauf von 1 Euro in Dollar ab.

Wenn der EUR/USD im Kurs steigt, bedeutet das, dass der Euro in Bezug auf den Dollar stärker wird. Wenn er fällt, so wissen wir, dass er gegenüber dem Dollar schwächer wird.

Wenn wir Devisen handeln, spekulieren wir darauf, dass bestimmte Ereignisse dazu führen, dass eine Währung in Bezug auf ihr Paar schwächer oder stärker wird. Wenn wir glauben, dass der Euro in Bezug auf ihr Paar schwächer oder stärker wird. Wenn wir glauben, dass der Euro gegenüber dem Sollar stärker wird, so kaufen wir den EUR/USD. Wenn wir glauben, dass der Euro schwächer wird, verkaufen wir den EUR/USD.

Warum Forex handeln?

Es gibt zahlreiche Gründe dafür, dass der Forexmarkt der größte Finanzmarkt ist. Hier nur ein paar:

Liquidität

Allein das Volumen der Positionen auf dem Devisenmarkt bedeutet, dass es, anders als bei anderen Finanzmärkten, üblicherweise für jede Position einen Käufer und einen Verkäufer gibt.

Zugang

Forex ist ein globaler dezentralisierter Markt, was bedeutet, dass Sie Tag und Nacht von Montag bis Freitag eine Position platzieren können.

Chance

Da Währungen in Paaren gehandelt werden, können Sie immer eine Position platzieren - unabhängig davon, in welche Richtung sich der Forexmarkt Ihrer Meinung nach bewegt. Wenn Sie glauben, dass der Euro stärker wird, kaufen Sie den EUR/USD. Glauben Sie hingegen, der Euro wird schwächer, verkaufen Sie den EUR/USD.

Fokus

Der größte Teil des Handels auf dem Forexmarkt dreht sich um eine Handvoll Hauptwährungspaare wie EUR/USD, GBP/USD und USD/JPY. Das macht es sehr viel einfacher, mit den aktuellsten Marktnachrichten immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Einflüsse auf Devisenpaare

Wer am Devisenhandel teilnimmt, macht eine Prognose über die Entwicklung des Kurses eines Devisenpaars. Daher ist es notwendig zu wissen, welche Faktoren den Kurs einer Währung beeinflussen, um anschließend gezielt nach solchen Indikatoren suchen zu können.

Sie können auf der Devisenmarkt-Seite mehr über Einflussfaktoren und Theorien des Devisenmarkts erfahren. Dort beschreiben wir kurz die wichtigsten Akteure des Devisenmarkts und zwei der Haupttheorien, die Bewegungen des Devisenmarkts erklären.

Am Devisenpaar EUR/USD können wir beispielhaft nachvollziehen, welche Faktoren auf die Währungen wirken und wie man damit umgeht.

Forex Trading mit dem EUR/USD

Der Euro ist eine Gemeinschaftswährung, der 18 Länder angehören: Österreich, Belgien, Zypern, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Portugal, Slowakei, Slowenien und Spanien.

Wirtschaftliche Entwicklungen dieser Länder wirken auf die gemeinsame Währung. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Nachrichten über diese Länder gelesen werden müssen. Zumeist genügt es, über die großen Ökonomien der Mitgliedsstaaten informiert zu sein. Krisen können jedoch auch kleine Länder ans Ruder bringen und den Euro negativ beeinflussen.

Deutschland und der FX-Handel

Als größte und stärkste Volkswirtschaft in Europa hat Deutschland einen sehr starken Einfluss auf den Eurokurs, so dass Wirtschaftsdaten aus Deutschland von einem Trader des Devisenpaares EUR/USD unbedingt beachtet werden müssen. Dabei ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) von größter Bedeutung. Das BIP, oder auf Englisch GDP (Gross Domestic Product), gibt den Gesamtwert aller Güter, inklusive Waren und Dienstleistungen, wieder, die in einer Volkswirtschaft hergestellt werden. Es ist der wichtigste Indikator, um die Wirtschaftsleistung eines Landes zu messen. Ein steigendes oder fallendes BIP in Deutschland hat also einen großen Einfluss auf den Kurs des Euro.

Weiterhin ist die Inflation ein wichtiger Indikator. Sie bezeichnet die Erhöhung des Güterpreisniveaus einer Volkswirtschaft. Inflation sollte es aus volkswirtschaftlicher Sicht durchaus geben und das angestrebte Niveau der Inflation beträgt etwa 2%. Das bedeutet, dass Güter im Land jedes Jahr um 2% teurer werden. Werden Güter hingegen günstiger, wird dies Deflation genannt. Eine Deflation hat sehr negative Auswirkungen auf eine Volkswirtschaft. Zentralbanken versuchen daher, die Inflation mit monetären Instrumenten bei den gewünschten 2% zu halten. Auch die Europäische Zentralbank hat sich diese 2% als Ziel gesetzt.

Der Zinssatz der Zentralbank ist ein weiterer wichtiger Faktor für den Kurs einer Währung. In Europa ist es die Europäische Zentralbank, die den Zinssatz festlegt. Änderungen im Zinssatz werden normalerweise vorher angekündigt und sollten unbedingt verfolgt werden. Die EZB hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und folgte in ihrer Geldpolitik der Deutschen Zentralbank, als es noch die Deutsche Mark gab.

Der Einfluss Deutschlands auf die Wirtschaftspolitik Europas und damit auf den Forex-Kurs ist nicht zu unterschätzen. Deswegen sollten Forex-Trader auch Unternehmen aus Deutschland beachten, vor allem große deutsche Firmen wie Siemens, BASF, Deutsche Bank, Allianz und andere, die im Deutschen DAX vertreten sind.

Ein weiterer wichtiger Indikator ist der ifo-Geschäftsklimaindex, der die Stimmung unter den Volkswirtschaften ermittelt. Der Index wird monatlich veröffentlicht und hat ebenfalls Einfluss auf den Kurs des Euro.

Wie funktioniert der Forex-Handel?

Da Währungen in Paaren gehandelt werden, setzen Trader im Forex-Markt darauf, dass eine Währung im Vergleich zu einer anderen steigt. In unserem Beispiel des EUR/USD Devisenpaars würden Trader, die schätzen, dass der Euro steigt, gleichzeitig den USD verkaufen. Erweist sich diese Einschätzung als richtig, machen sie Profit, wenn nicht, geht ihre eröffnete Position ins Minus. Bei AvaTrade kann man darauf setzen, dass ein Devisenpaar steigt oder fällt. So können Investoren Gewinne machen, unabhängig davon, in welche Richtung ein Devisenpaar geht – sie müssen nur die richtige Richtung prognostizieren.

Ein Trade, der auf einen steigenden Kurs setzt, wird Long-Trade genannt, in der Investorensprache sagt man dann „Long gehen“. Andersherum wird ein Trade, der auf einen fallenden Kurs setzt, Short-Trade genannt. Auch hier sagt der Investor, er „geht Short“.

Beispiel eines Forex-Trades

Nehmen wir als Beispiel einen Long-Trade im Devisenpaar EUR/USD:

Angenommen, der Kurs des EUR/USD beträgt 1,1009. Das bedeutet, man erhält für einen Euro, $1,1009. 

Bei einem steigenden Euro würde man mehr Dollars für einen Euro erhalten. Als Investor hat man nun prognostiziert, dass der Euro steigen wird und geht Long.

Steigt nun der Euro tatsächlich im Vergleich zum Dollar, erzielt man einen Gewinn.

Gewinn errechnen

Bewegungen im Devisenhandel werden in Pips gemessen. Pips bezeichnen die letzte Stelle hinter dem Komma eines Devisenkurses. In unserem Beispiel oben ist es die 9.

Da wir einen Long-Trade gemacht haben, hoffen wir, dass aus dem Kurs von 1,1009 ein höherer wird. Steigt der Kurs zum Beispiel um 50 Pips, ist der neue Kurs des Devisenpaares 1,1059.

Wenn der Trader seine Position nun verkauft, hat er einen Gewinn von 50 Pips gemacht. Wie hoch seine Auszahlung ist, hängt davon ab wie groß seine Long-Position war. Die Standardgröße einer Position ist ein Lot. Ein Lot entspricht 100.000 Einheiten einer Währung.

Bei einem Kursanstieg von 50 Pips und einer Investition von einem Lot, beträgt der Gewinn $500 = 0,0050 x 100.000 (1 Lot)

Man muss jedoch bedenken, dass ein Lot einem Wert von $100.000 entspricht, die man investieren müsste, um diesen Gewinn von $500 zu erzielen. Deswegen bieten viele Broker Hebel (auf Englisch spricht man von „Leverage“) an, die es auch Kleinanlegern ermöglicht, am FX-Handel teilzunehmen.

AvaTrade bietet im Metatrader 4 einen Hebel von 400:1 und im AvaTrader einen Hebel von 200:1. Ein Trader mit einem Handelskonto bei AvaTrade muss also nur einen Betrag von $250 auf seinem Handelskonto haben, um ein Lot des EUR/USD Paares auf der MetaTrader 4 Handelsplattform zu kaufen und $500, wenn er auf der AvaTrader Handelsplattform handelt.

Ein weiterer Faktor, der den Gewinn oder Verlust eines Trades beeinflusst, ist der Spread, der den Unterschied zwischen Kaufs- und Verkaufskurs bezeichnet. Unter normalen Umständen bleibt der Spread gleich, er ändert sich jedoch, wenn Märkte volatil werden, also große Sprünge im Devisenkurs aufkommen. Bei AvaTrade beträgt der Spread des EUR/USD Paares nur 3 Pips. Im Beispiel oben müsste man also drei Pips in der Gewinnrechnung abziehen, wenn der Kurs um 50 Pips gestiegen ist.

Weitere Devisenpaare

Das von uns vorgestelle Devisenpaar EUR/USD ist das größte und am meisten gehandelte Devisenpaar, da es die zwei größten Wirtschaftsräume darstellt. Es gibt natürlich noch viele weitere Devisenpaare, die auch bei AvaTrade gehandelt werden können.

Neben den Hauptwährungspaaren, in denen neben dem Euro (EUR) und dem US-Dollar (USD) auch der britische Pfund (GBP), der japanische Yen (JPY) und der Schweizer Franken (CHF) vertreten sind, gibt es noch die kleineren Währungen. Darunter fällt der australische Dollar (AUD), der kanadische Dollar (CAD) und der neuseeländische Dollar (NZD). Exotische Währungen sind zum Beispiel der russische Rubel (RUB), der indische Rupie (INR) und der Singapur Dollar (SGD).

Forex-Handel lernen

AvaTrade bietet ein umfangreiches Schulungsangebot in deutscher Sprache. Hier kann man bestehendes Wissen erweitern oder als Anfänger die wichtigen Begriffe und Techniken zum erfolgreichen Devisenhandel lernen.

Besonders die Online-Videos sind eine gute Quelle, um den Umgang mit der Handelsplattform oder die Grundlagen des Forex-Handels zu erlernen. Wer Videos über diese Themen gesehen hat, sollte dort jedoch nicht aufhören. Als erfolgreicher Trader von Währungen ist es auch wichtig, die Grundlagen der allgemeinen Wirtschaft zu kennen sowie sich Wissen zu Handelspsychologie und Kapitalmanagement anzueignen. Die Lehrvideos in deutscher Sprache, die AvaTrade zu all diesen Themen bietet, sind daher von unschätzbarem Wert.

Wer lieber ein Buch liest, kann sich das kostenlose eBook über den Forex-Handel herunterladen. Dort findet man alle wichtigen Themen - sowohl für Einsteiger als auch für Profis mit langjähriger Erfahrung. Das eBook kann bequem unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet gelesen oder während des Tradings als Nachschlagewerk genutzt werden.

Online FX Trading

Der FX-Handel ist mit Hilfe neuer Technologien leicht auszuführen. Trader müssen sich lediglich für eine Handelsplattform entscheiden, den MetaTrader4 oder den AvaTrader herunterladen und schon können sie mit dem Devisenhandel beginnen.

Beide Handelsplattformen bieten dem Trader Charts, mit deren Hilfe er eine technische Analyse der Finanzprodukte durchführen kann, mit denen er handeln will.

Beide Handelsplattformen sind auch als mobile App verfügbar, um keine Trading-Möglichkeit mehr zu verpassen. Trader können nun bequem über ihr Mobiltelefon oder Tablet an jedem Ort traden.

Ein weiterer Vorteil eines Handelskontos bei AvaTrade sind die automatisierten Handelsabläufe, die man selbst programmieren oder von Profis übernehmen kann. Besonders für Anfänger ist diese Funktion hilfreich, um ein Gefühl für den von ihnen gewünschten Markt zu bekommen.

Wichtig ist auch, dass die Handelsplattform für jeden Trader persönlich anpassbar ist, so dass die von ihm gehandelten Finanzinstrumente gut sichtbar und deren Charts im passenden Zeitrahmen abgebildet sind.

AvaTrade bietet mit dem AvaTrader und dem MetaTrader 4 zwei erstklassige Handelsplattformen an: Mit beiden können Sie Forex und auch andere Basiswerte wie Gold, Öl, Aktienindizes usw. handeln.

Beginnen Sie mit dem Forex-Handel mit AvaTrade, und Sie erhalten einen Bonus von bis zu 10.000 €.