Ökonomische Indikatoren

Was sind Ökonomische Indikatoren?

Ökonomische Indikatoren sind feststehende Veröffentlichungen von Wirtschaftsdaten, Erklärungen und Aussagen von führenden Finanzinstitutionen der Finanzarena. Es gibt viele Indikatoren und sie unterscheiden sich darin, wo sie veröffentlicht werden, in ihrem Zielpublikum und dem Effekt auf die verschiedenen Finanzmärkte. Zur besseren Übersicht haben wir die Indikatoren nach Regionen aufgeteilt – Es beginnt bei den US-Indikatoren, über die europäischen Indikatoren, bis hin zu den asiatischen Indikatoren.
Schauen Sie auf unseren Wirtschaftskalender für eine Übersicht über anstehende Wirtschaftsereignisse.

Arten von ökonomischen Indikatoren

Die Häufigkeit der Indikatoren ist unterschiedlich; einige werden täglich veröffentlicht, andere monatlich und einige jedes Quartal. Bevor der Indikator eintrifft, spekulieren führende Finanzinstitutionen über diese Daten und Trader basieren ihre Vorgehensweise auf diesen Spekulationen. Ein ökonomisches Ereignis hat einen doppelten Einfluss; erstens, wenn es veröffentlicht wird und zweitens, wenn es mit den vorherigen Prognosen verglichen wird. Ein großer Unterschied zwischen den Erwartungen und der tatsächlichen Zahl kann zu Bewegungen im Markt führen.

Beispiele ökonomischer Indikatoren ist die Arbeitslosenrate eines Landes, der Zinssatz, Baugenehmigungen neuer Eigenheime oder die Rate der Bundesmittel. Jeder Indikator kann mehr als nur seinen eigenen Markt beeinflussen. Wenn eine Regierung zum Beispiel weitere Baugenehmigungen ausstellt, wird dies zu zusätzlichen Jobs führen, was die Arbeitslosenrate senkt, den Verbrauch erhöht und schließlich die Währung des Landes stärkt.

Beispiel eines ökonomischen Indikators

Ein Beispiel eines Indikators mit großem Einfluss ist der Non-Farm Payrolls (NFP) Bericht, der an jedem ersten Freitag eines Monats vom US-Amt für Arbeitsstatistik herausgebeben wird. Dieser Bericht zeigt die Gesamtzahl der Angestellten in den USA an, ausgenommen Regierungsangestellte, Landwirte und Non-Profit-Unternehmen. Das deckt etwa 80 % der gesamten amerikanischen Arbeitskraft ab. Eine Abnahme der Arbeitslosenrate, also zum Beispiel mehr arbeitende Menschen, zeigt normalerweise einen wachsenden Markt an. Das führt zu einem steigenden US-Dollar. Hat ein Trader vorher damit gerechnet und eine Kauf-Position eröffnet, so fällt das Ergebnis für ihn positiv aus. Natürlich wird der Dollar fallen, wenn die Arbeitslosenrate steigt. Egal wie das Ergebnis ausfällt, schon allein der NFP und die vorherigen Spekulationen werden zu Bewegungen bei verschiedenen Finanzinstrumenten führen. Andere Arten von ökonomischen Indikatoren beobachten das Marktwachstum der Nachfrage oder Angebotsdaten, sowie viele andere Faktoren, die Märkte, Finanzprodukte, Unternehmen und Trader beeinflussen.

Wie nutzt man ökonomische Indikatoren?

Um Indikatoren vorteilhaft zu nutzen, bedarf es einer soliden Marktanalyse. Einige Trader bevorzugen eine einfachere Analyse, während andere sehr hart arbeiten und eine gründliche Analyse erstellen. Für alle Trader können die Indikatoren jedoch sehr nützlich sein und es bedarf zumeist nur einer gründlichen Beobachtung des Wirtschaftskalenders. Wenn ein Trader weiß, dass ein bestimmtes Ereignis stattfinden wird, zum Beispiel die Daten über die Nachfrage und das Angebot der Verbraucherzufuhrrate eines Landes, wird er vorher eine Prognose über die zu veröffentlichende Zahl abgeben. Anhand dieser Prognose wird der Trader ein Finanzinstrument für seinen Trade wählen und sich entscheiden, ob er eine Kaufs- oder Verkaufsposition eröffnet. Falls der Trader richtig prognostiziert hat, kann das zu hohen Profiten führen. Spekulationen auf Basis von ökonomischen Indikatoren sollten mit Wissen über die relevanten Märkte, finanziellen Ereignisse und allgemeinen Ereignisse einhergehen, die den Indikator beeinflussen können. Wenn man alle entsprechenden Faktoren kennt, steht die Prognose auf einer soliden Basis rationalen Denkens. Jeder Trader, egal ob Anfänger oder Profi, sollte sich mit dem Wirtschaftskalender auskennen und lernen, welche Indikatoren für sein Trading relevant sind und in welchem Maße. Sind diese Lektionen einmal gelernt, werden Trader erkennen, dass ihre Trades erfolgreicher werden und ihre Gewinne können die eigenen Erwartungen übertreffen.